Sonntag, 21. Mai 2017, 14:29 Uhr

Steven Tyler plaudert über seinen "guten Freund" Donald Trump

Aerosmith-Sänger Steven Tyler sagt gerade über den US-Präsidenten: „Wir sind alle erstaunt, was er anstellt.“ Im Wahlkampf war er mit ihn aneinandergeraten.

Steven Tyler plaudert über seinen "guten Freund Donald Trump
Herr Tyler mit seiner angeblich Verlobten Aimee Ann Preston am Montag in Jerusalem. Foto: Marc Israel Sellem

Der 69-Jährige „Dream On“-Sänger ist ein Freund von US-Präsident Donald Trump, der gerade von der ‚New York Times‘ als „Kind“ bezeichnet wurde, aber nicht von dessen Politik. „Er ist wahrscheinlich ganz in Ordnung, vermute ich“, sagte der Rockstar in einem „Welt am Sonntag“-Interview.

„Donald Trump ist ein guter Freund von mir. Er kam mal zu einigen Aerosmith-Konzerten, saß dort mit Melania in der vierten Reihe. Meine Freundin hatte mal für Melania gearbeitet.“ Zur Politik des US-Präsidenten Trump geht Tyler dagegen deutlich auf Abstand. „Ich weiß auch nicht, was ihn reitet. Wir sind alle erstaunt, was er anstellt“, sagte er der Zeitung. „Er schockiert gerade die ganze Welt mit seinem Verhalten. Wir haben alle Angst vor dem, was da gerade passiert.“

Tyler, der mit Aimee Ann Preston eine 41 Jahre jüngere Freundin hat, war während des Wahlkampfs mit Trump aneinandergeraten. Damals hatte der Präsidentschafts-Anwärter der Republikaner den Aerosmith-Hit „Dream On“ für seine Kampagne genutzt. Tyler wollte das nicht. „Das gefiel ihm natürlich nicht. Er hat unseren Song dennoch weiterhin gespielt“, so Tyler, „woraufhin ich ihn nochmals anrief und ihm später eine Unterlassungsklage von meinem Anwalt schicken ließ. Erst dann hörte er auf damit, „Dream On“ zu spielen.“ Aerosmith kommen im Mai und Juni zu drei Abschieds-Konzerten nach Deutschland.