Freitag, 26. Mai 2017, 18:35 Uhr

Carrie Fisher: "Star Wars 9" wäre ihr Film geworden

Star Wars 9‚ wäre Carrie Fishers Film geworden. Die aktuelle Ausgabe der ‚Vanity Fair‘ steht ganz im Zeichen des nächsten Teils ‚Star Wars 8: Die letzten Jedi‘ und beinhaltet neben zahlreichen Informationen auch Interviews mit Weggefährten der verstorbenen Carrie Fisher.

Carrie Fisher: "Star Wars 9" wäre ihr Film geworden
Foto: Ray Garbo/WENN.com

Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy betont darin erneut, dass die Prinzessin Leia-Darstellerin in dem neunten Teil der Sternensaga eine bedeutende Rolle gehabt hätte. So soll Fisher sie beiseite genommen und gesagt haben: „Ich stehe im neuen Teil besser an der Spitze. Denn Harrison [Ford] stand im Mittelpunkt von Episode VII und Mark [Hamill] ist nun im Zentrum von Episode VIII.“ Kennedy erklärte weiter: „Sie dachte, dass Episode IX ihr Film wird. Und genauso hätte es auch sein sollen.“ Nach dem tragischen Tod der Leinwandikone mussten die Drehbuchautoren alles komplett umschreiben. Leia wird weder in computeranimierter Form noch sonst wie im neuen Teil auftreten, auch auf Wunsch ihrer Tochter Billie Lourd.

Die zollte ihrer verstorbenen Mutter kürzlich bei einem ‚Star Wars‘-Event Tribut und erklärte: „Meine Mutter hat immer gesagt, dass sie nie wusste, wo Prinzessin Leia endet und Carrie Fisher anfängt. Sie war in vielerlei Hinsicht unperfekt, aber ihre Fehler und ihre Bereitschaft, darüber zu sprechen, haben sie mehr als perfekt gemacht. Genau wie Leia hatte meine Mutter nie Angst, ihre Meinung zu sagen und Dinge zu äußern, die den meisten Leuten unangenehm sind.“