Freitag, 26. Mai 2017, 16:42 Uhr

Rita Ora: Nächtliche Angst im eigenen Haus

Style-Königin Rita Ora kämpft in der Nacht immer noch mit Schlaflosigkeit, nachdem 2015 bei ihr zu Hause eingebrochen wurde. Die ‚Your Song‘-Sängerin spricht zum ersten Mal über das schlimme Ereignis, das sie immer noch stark mitnimmt. Bei dem Vorfall wurden ihr angeblich Sachen im Wert von 230.000 Euro gestohlen.

Rita Ora: Nächtliche Angst im eigenen Haus
Foto: John Rainford/WENN.com

Im ‚Bizarre Life‘-Podcast von ‚The Sun‘-Herausgeber Dan Wootton erzählt Rita: „Es beeinflusst mich immer noch, jeden Tag, zum Beispiel wenn ich schlafen gehe. Zu wissen, dass ein Fremder in meinem Haus war ist kein gutes Gefühl.“ Der Pop-Star steht seiner Schwester Elena Ora bei. Diese sah den Dieb mit eigenen Augen im gemeinsamen Londoner Haus und hatte sehr große Angst. „Für meine Schwester war es schwerer, da sie den Räuber begegnet ist. Es ist schwierig, darüber hinweg zu kommen. Wir waren bei den Gerichtsverhandlungen und all den Dingen, es war wirklich beängstigend.“

Der Einbrecher wurde für schuldig befunden und sitzt jetzt für fünf Jahre hinter Gittern. Die 26-Jährige hat ihre Sicherheitsvorkehrungen zu Hause bereits verbessert. „Es ist furchtbar, wenn man zu Hause ist, das man sich selbst eingerichtet hat und man weiß, dass es nicht sicher ist. Deshalb habe ich meine Sicherheit um 200% erhöht.“

Eine Sache habe ihr wirklich geholfen, um mit diesen schrecklichen Vorfall klar zu kommen: nämlich einen Therapeuten aufzusuchen. „Es hilft mir, darüber zu sprechen, ehrlich zu sein – um die Angst los zu werden.“ Die ‚Body On Me‘-Hitmacherin bringt demnächst ihr neuestes Album heraus, fünf Jahre nach ihrem ersten. Sie gesteht, dass es wichtig für sie war, „Zeit für sich“ zu haben und eine Pause zu nehmen. Der Druck im Rampenlicht sei zu groß gewesen. „Ich möchte darüber reden, da ich glaube, dass ich nicht die Einzige bin, die damit zurechtkommen muss. […] Man hat seine Hochs und Tiefs – aber die Hochs sind fantastisch.“