Montag, 29. Mai 2017, 10:08 Uhr

Harry Styles: Sein Kriegsfilm war zermürbend

Harry Styles fand den ‚Dunkirk‘-Dreh ziemlich anstrengend. Der 23-jährige One Direction-Star wird bald zum ersten Mal auf der großen Leinwand zu sehen sein. In Christopher Nolans Regieprojekt ‚Dunkirk‚, das im zweiten Weltkrieg spielt und von einer Truppe handelt, die Alliierte von einem Strand retten muss, zeigt Harry zum ersten Mal sein Schauspieltalent.

Harry Styles: Sein Kriegsfilm war zermürbend
Foto: Paul Jacobs/WENN.com

Die langen Szenen im Wasser fand der Musiker allerdings ziemlich anstrengend. Im Interview mit ‚lwlies.com‘ erklärt er: „Eine Woche bevor wir anfingen, rief Emma [Thomas, Produzentin] mich an und sagte ‚Übrigens, ich habe vergessen zu fragen…du kannst schwimmen, oder? Es war eine Erleichterung, dass ich es konnte, denn wir mussten eine Menge schwimmen. Wie viel auch immer man trainiert, eine Stunde lang in Klamotten im Wasser zu filmen ist eine zermürbende Erfahrung.“ Harry verriet außerdem, dass er überrascht von Christopher Nolans Energie war.

Er sagte weiter: „Das wichtigste, was ich von diesem Film gelernt habe, ist, dass Chris Nolan sich nicht hinsetzt. Er geht mit gutem Beispiel voran, sobald es also eine Pause gibt, ist das, weil alle anderen eine brauchen. Deshalb ist es schwierig, sich zu beschweren, denn man weiß, dass er länger hier ist als man selbst, man weiß, dass er der erste ist, der kommt und der letzte, der geht. Für ihn geht es darum, das Beste aus dem Projekt herauszuholen und das steckt an.“