Dienstag, 30. Mai 2017, 9:19 Uhr

Harry Styles telefoniert mit Manchester-Opfer

Harry Styles sprach mit einem der Opfer der Terrorattacke auf einem Ariana Grande-Konzert in Manchester. Der ‚Sign of the Times‘-Interpret überraschte die 14-jährige Freya Lewis aus seiner Heimatstadt Holmes Chapel, die sich aufgrund ihrer Verletzungen noch immer im Krankenhaus befindet, am Wochenende mit einem Telefonanruf.

Harry Styles telefoniert mit Manchester-Opfer
Foto: Tony Oudot/WENN

Freya erlitt bei der Detonation der Nagelbombe eines Selbstmordattentäters mehrere Brüche, Verbrennungen und Platzwunden. Ihre Genesung wird auf einem Blog auf der Webseite einer Schule dokumentiert. In einem Update am Wochenende stand zu lesen: „Als erstes wachte Freya aus der Narkose auf, um Dad anzusehen, ihm einen Kuss zuzuwerfen und zu lächeln. Dann weinte Dad. ‚Was könnte das toppen?‘, denkt ihr sicherlich. Als zweitens klingelte das Telefon und Harry Styles war dran. Freya wachte auf, Harry sagte, dass er sie liebe, sie sagte, dass sie ihn liebe und dann sagte Dad, dass er ihn liebe! Harry, wir grüßen dich, Holmes Chapel ist sehr stolz auf dich!“

Schon vor einigen Tagen hatte Harry den Opfern der grausamen Attacke sein Beileid ausgesprochen. Am Abend nach dem Vorfall stand der Sänger auf der Bühne in Los Cabos, Mexiko. Er entschied sich im Laufe der Veranstaltung zu einem „akustischen Konzert“ zu tendieren, da es sich für ihn nicht richtig anfühlte, in Folge des Unglücks zu feiern. In Videoaufnahmen seiner Fans sagt er: „Ich habe eins meiner Lieblingskonzerte in Mexiko gespielt und es fühlte sich gut an, herzukommen und mit euch zu feiern. Aber heute Abend ist es keine Nacht, um zu zelebrieren. Gestern gab es eine Tragödie in meiner Heimatstadt Manchester. Mein Herz ist gebrochen. Ich war dort auf meiner ersten Show und hatte einige meiner besten Lebenserfahrungen in Machester.“