Dienstag, 30. Mai 2017, 13:09 Uhr

Jessica Chastain: "Es war sehr beunruhigend für mich"

Jessica Chastain findet, dass die Darstellung von Frauen in Filmen “verstörend“ ist. Die 40-Jährige war Jurymitglied beim diesjährigen Cannes Filmfestival und hielt im Rahmen der Veranstaltung eine emotionale Rede, bei der sie auf das rückständige Verhältnis zwischen Frau und Film aufmerksam machte.

Jessica Chastain: "Es war sehr beunruhigend für mich"
Foto: ATP/PARIENTE Jean-Philippe/WENN.com

So erklärte sie: “Ich glaube, dass du mehr authentische weibliche Charaktere hast, wenn du weibliche Geschichten hast. Es ist das erste Mal, dass ich 20 Filme in zehn Tagen geschaut habe und ich liebe Filme. Die eine Sache, die ich aus dieser Erfahrung wirklich mitgenommen habe, ist, wie die Welt Frauen sieht, wie die weiblichen Charaktere repräsentiert werden. Es war sehr beunruhigend für mich, um ehrlich zu sein.

Weiter sagte der Star: “Es gibt natürlich ein paar Aussagen, [aber] hauptsächlich war ich überrascht von der Darstellung der weiblichen Figuren auf der Leinwand in diesen Filmen.“ Die ‚The Martian‘-Darstellerin verriet außerdem: “Ich hoffe, dass wir mehr Frauen haben, die ich in meinem eigenen Alltag wiederfinde, wenn wir mehr weibliche Drehbuchautoren haben. Sie sollen proaktiv sein, ihre eigene Agentur haben und nicht nur auf die Menschen um sie herum reagieren. Sie haben ihren eigenen Standpunkt.“

Für diese beherzten Worte wurde die Schauspielerin auf Twitter überschwänglich von ihren Hollywood-Kolleginnen gelobt. ‚Ugly Betty‘-Darstellerin America Ferrera schrieb: “Es erfordert Mut, auf Macht mit Wahrheit zu reagieren. Danke an @jes_chastain dafür, die Wahrheit auszuprechen und die Stimmen von Millionen zu repräsentieren!“ ‚Will & Grace‘-Star Debra Messing kommentierte: “JA @jes_chastain JAAAAA. Danke, dass du deine Stimme so kraftvoll und effektiv verwendest.“