Donnerstag, 01. Juni 2017, 17:43 Uhr

Scott und Clint Eastwood: Wie der Vater, so der Sohn

Den Kopf leicht schräg, ein Blick zum Dahinschmelzen, den Cowboy-Hut cool aus dem Gesicht schiebend. Als kompromissloser Dirty Harry oder ultracooler Cowboy in diversen Kult-Western wurde er im Laufe der 60er und 70er Jahre nicht nur zur Hollywood-Legende, sondern zu einem der größten Sex-Symbole der Filmgeschichte: Gestern wurde Clint Eastwood 87 Jahre alt.

Scott und Clint Eastwood: Wie der Vater, so der Sohn
Foto: WENN.com

Sohn Scott, Jahrgang 1986, hat nicht nur das blendende Aussehen seines berühmten Vaters geerbt, offensichtlich hat er auch dessen darstellerisches Talent in die Wiege gelegt bekommen. Scott ist nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Model aktiv. Sein Leinwanddebüt gab er 2006 mit einer kleinen Nebenrolle in „Flags of Our Fathers“ unter der Regie seines Vaters. Auch in Clint Eastwoods Filmen „Gran Torino“ (2008) und „Invictus – Unbezwungen“ (2009) war er in Nebenrollen zu sehen.

Scott wuchs in Hawaii auf – und bevor es mit der Schauspielkarriere richtig zündete, hat er u.a. als Barkeeper und Bauarbeiter gejobbt. Als berufliche Alternative, hätte es vor der Kamera nicht geklappt, hat sich Scott ein Leben als Feuerwehrmann gewünscht, aber das ist ja nun nicht mehr länger nötig. Als Reminiszenz an seinen Vater hat Scott sich 2016 bei einem Halloween-Charity-Event als Clint Eastwoods Figur „Blondie“ aus dem Kultfilm „Zwei glorreiche Halunken“ gekleidet. Humor hat er also auch…

Scott und Clint Eastwood: Wie der Vater, so der Sohn
Foto: Universum

Mit dem neuen Actionfilm „Overdrive“ legt Scott jetzt gewaltig an Tempo zu und beweist, dass er längst dabei ist, sich einen eigenen Namen zu machen!

Produziert vom Actionexperten Pierre Morel („96 Hours“, „The Transporter“) garantiert „Overdrive“ explosiv-rasante Action mit dem richtigen Schuss Humor. In den Hauptrollen glänzen neben Scott Eastwood, Freddie Thorp („The Head Hunter“) als cooles Brüderpaar. Weibliche Unterstützung erhalten sie durch Ana de Armas („Blade Runner 2049“, „War Dogs“) und Gaia Weiss („Vikings“). Kinostart ist am 29. Juni 2017.