Freitag, 02. Juni 2017, 22:18 Uhr

Marilyn Monroe: Hütte für 6,5 Millionen Euro verkauft

Marilyn Monroes Anwesen ist für umgerechnet 6,5 Millionen Euro unter den Hammer gekommen. Die 1962 verstorbene Schauspielerin kaufte das Haus in Brentwood, Kalifornien 1962 nach der Scheidung von ihrem Ehemann Arthur Miller. Nur wenige Monate später wurde die Hollywood-Legende dort im Alter von nur 36 Jahren tot aufgefunden – die genauen Umstände sind immer noch unklar.

Marilyn Monroe: Hütte für 6,5 Millionen Euro verkauft
Foto: WENN.com

Die Villa sollte eigentlich nur für gute sechs Millionen unter den Hammer kommen, doch der ehemalige Besitz der Kult-Blondine konnte schlussendlich noch eine knappe halbe Million mehr einbringen. Über ihr Haus sagte Marilyn (die übrigens nur 1,66m klein war und zur Bruststraffung täglich 15 Minuten Hanteln über den Kopf hob) nur wenige Wochen vor ihrem Tod: „Ein Platz für meine Freunde, die irgendwie Ärger haben und vielleicht hier wohnen wollen, damit sie ihre Ruhe haben, bevor alles wieder okay ist.“

Besitztümer der ‚Manche mögen’s heiß‘-Darstellerin, die in diesem Jahr 91 geworden wäre, hatten bereits in der Vergangenheit Rekordsummen erzielt. Ein Kleid der Stil-Ikone konnte im November 2016 bei einer Versteigerung ganze 4,5 Millionen Dollar erzielen.

Bekannt war die Robe durch Marilyns Auftritt zum Geburtstag des damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy, mit dem ihr auch eine Affäre nachgesagt wurde. Der Vize-Präsident der Museums-Kette ‚Ripley’s Believe It Or Not‘, die das edle Stück ersteigerte – Edward Meyer – nannte das Kleid „das ikonischste Stück der Popkultur“. (Bang)

Marilyn Monroe: Hütte für 6,5 Millionen Euro verkauft
Foto: WENN.com