Freitag, 02. Juni 2017, 5:50 Uhr

Rita Ora über ihren neuen Song "Girls" und die Mädchen dahinter

Lange Zeit war es um die Sängerin Rita Ora musikalisch ruhig, letzte Woche kehrte sie mit ihrem Song “Your Song” in Zusammenarbeit mit Ed Sheeran zurück. Eine Frage, die sich jeder Fans seitdem stellt, ist Rita eigentlich Single oder was treibt die schöne Blondine so derzeit?

Ein Beitrag geteilt von Rita Ora (@ritaora) am

Fassen wir kurz zusammen: Die 26-Jährige ist mehr als beschäftigt gewesen in den letzten Monaten. Neben der Arbeit an neuen Songs ist sie unter die Designer gegangen und hat mit der italienischen Unterwäschefirma Tezenis einige Teile designt und präsentiert diese auch auf ihrem Instagram-Account. Damit spornt sie ihre jungen Fans dazu an, die Bikinis oder auch den ein oder anderen BH zu kaufen, um sich wie Rita selbst fühlen zu können – stark, mutig und sexy.

Doch nicht nur ihre Kollaborationen mit Tezenis oder der Kosmetikfirma Manhattan Cosmetics kam als Thema bei einem aktuellen Interview mit dem #Legend-Magazin auf, sondern auch ihr kommendes Album und das Liebesleben der Britin mit albanischer Herkunft. “Mit diesem Album habe ich mich als Songwriter weiterentwickelt und ich konnte mehr über mich selbst herausfinden. Es geht nicht nur darum ‚Oh,wen datet Rita jetzt wohl?‘.“ Denn seit der Trennung im Juni 2014 von DJ Calvin Harris wurde es ruhig was das Liebesleben der Sängerin angeht.

Ein Beitrag geteilt von Rita Ora (@ritaora) am

„Es gibt einen Song namens ‚Girls‘, bei dem viele beim ersten Hören denken werden ‚Oh, wow. Sie lässt uns bestimmt wissen, dass sie Mädchen mag.‘ Aber das ist doch nicht so. Es heißt Mädchen, weil ich es mit meinen wirklichen Freunden singe, wie Charli XCX, die eine meiner besten Freunde ist. Das Lied ist grundsätzlich über Frauen, die andere Frauen Komplimente machen und sich gegenseitig unterstützen. Feminist ist kein furchterregendes Wort, aber manchmal haben die Leute Angst, es zu benutzen, weil es in einem sehr aggressiven Kontext verwendet wurde. Aber das ist nicht wirklich so.” (LB)