Freitag, 02. Juni 2017, 21:26 Uhr

"Rock am Ring" wegen "Terrorgefahr" abgebrochen

Das Musikfestival „Rock am Ring“ steht offenbar auch in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Sorgten letztes Jahr Unwetter für einen Abbruch, ist das Festival heute Abend wegen „Terror-Alarms“ abgebrochen worden.

Ein Beitrag geteilt von bonnFM (@bonnfm) am

Gegen 21 Uhr twitterte der Veranstalter: „Aufgrund einer terroristischen Gefährungslage hat die Polizei den Veranstalter von Rock am Ring uns vorsorglich angewiesen, das Festival vorläufig zu unterbrechen. Auch um im Veranstaltungsbereich Ermittlungen zu ermöglichen.“ Die Festivalbesucher wurden gebeten, das Veranstaltungsgelände „kontrolliert und ruhig“ zu verlassen. Veranstalter Marek Lieberberg erklärte auf der Bühne: „Uns bleibt keine Wahl, wir müssen das Festival an dieser Stelle unterbrechen. Mir kommt es selbst vor, als würde das Murmeltier wieder grüßen. Aber die Polizei muss auf dem Gelände nun Untersuchungen durchführen“. Nähere Einzelheiten zu Hintergründen sind derzeit noch nicht bekannt.

UPDATE 22.42 Uhr: Gelände innerhalb einer halben Stunde geräumt

"Rock am Ring" wegen "Terrorgefahr" abgebrochen
Die Fans strömen zum Festivalgelände. Foto: Thomas Frey

Das wohl bekannteste Rockfestival Deutschlands war an seinen Ursprungsort zurückgekehrt: Begleitet von scharfen Sicherheitsvorkehrungen und bewacht von einem großen Polizeiaufgebot ist „Rock am Ring“ heute am Nürburgring eröffnet worden. Zu dem dreitägigen Spektakel in der Eifel wurden rund 87.000 Rockfans erwartet. Als Höhepunkt am Eröffnungstag galt der Auftritt von Rammstein, der am späten Abend (22.30 Uhr) beginnen sollte.

Insgesamt werden rund 85 Bands auf vier Bühnen den legendären Nürburgring rocken, darunter die Toten Hosen als Headliner am Samstag und System Of A Down am Sonntag.

Die Rockfans mussten sich auf turbulentes Wetter einstellen. Am Freitagabend und am Samstag drohten schwere Unwetter. Zwar hingen zum Auftakt des Festivals dunkle Wolken über der Eifel, doch zunächst wummerten nur die Bässe aus den Lautsprechertürmen und kein Donner.

"Rock am Ring" wegen "Terrorgefahr" abgebrochen
Volles Haus auch bei Rock im Park in Nürnberg. Foto: Daniel Karmann

Gleichzeitig geht in Nürnberg das Zwillingsfestival „Rock im Park“ mit denselben Bands, aber anderer Reihenfolge über die Bühne. Beide Spektakel sind nach Angaben der Veranstalter mit insgesamt rund 175 000 Besuchern restlos ausverkauft.

Im Jahr 2015 war „Rock am Ring“ nach einem Kostenstreit mit den damaligen Eigentümern der Rennstrecke auf den rund 30 Kilometer entfernten Flugplatz Mendig ausgewichen. Doch dort wurden laut Veranstalter die Umweltauflagen zu teuer, deshalb kehrt „Rock am Ring“ in diesem Jahr wieder an den Ort zurück, wo das Spektakel bereits 1985 erstmals über die Bühne gegangen ist. (KT/Dpa)