Montag, 05. Juni 2017, 1:23 Uhr

Ariana Grande lud zur Riesenshow in Manchester

Es sollte ein Zeichen gegen Terror sein und den Opfern helfen: Beides hat das Benefizkonzert „One Love Manchester“ wohl geschafft. Und außerdem konnten 50 000 Fans mit der Sängerin Ariana Grande und vielen anderen Superstars eine große Musikparty feiern.

Ariana Grande lud zur Riesenshow in Manchester
Ariana Grande performt ‚One Last Time‘. Foto: BBC/WENN.com

Ungeachtet der jüngsten Anschläge in London ist am Sonntagabend das große Benefizkonzert für die Terroropfer von Manchester über die Bühne gegangen – und es war ein voller Erfolg. Denn die 50 000 meist jungen Zuschauer feierten nicht nur ihre Idole wie Ariana Grande, Miley Cyrus und Justin Bieber, sondern setzten mit ihrer ausgelassenen Stimmung und ihrem Zusammenkommen auch ein Zeichen gegen den Terror. Viele Fans trugen T-Shirts mit dem Motto des Konzerts „One Love Manchester“ oder mit Sprüchen wie „We Stand Together“ (Wir stehen zusammen).

Dabei war es nicht einmal 24 Stunden her, dass drei Attentäter in London mit einem Lieferwagen und Messern sieben Menschen getötet und rund 50 verletzt hatten.

Eine traurige Erinnerung an das Attentat vom 22. Mai im nordenglischen Manchester: Dort hatte ein islamistischer Selbstmordattentäter im Anschluss an ein Konzert der US-Sängerin Ariana Grande 22 Menschen mit in den Tod gerissen.

Die 23-Jährige entschloss sich daraufhin zu diesem Benefizkonzert – und viele Stars folgten ihrem Ruf am Pfingstsonntag: Teenie-Idole wie Cyrus, Bieber und Katy Perry, aber auch Künstler jenseits des reinen Teenie-Publikums wie Pharrell Williams und die Bands Coldplay sowie Black Eyed Peas.

Immer wieder betonten die Stars, dass die Menschen auf der Welt zusammenstehen und sich nicht von der Angst vor Terror beherrschen lassen dürften. „Was für eine großartige Sache wir hier heute gemeinsam machen, meint ihr nicht auch?“, rief Bieber den Fans zu. Grande meinte: „Ich danke Euch so sehr, dass Ihr zusammengekommen und so liebend, stark und einig seid. (…) Diese Einigkeit, die ihr hier heute Abend zeigt, ist die Medizin, die die Erde genau jetzt braucht.“

Im Internet gab es so gut wie keine negative Kritik, sondern fast nur Lob und Anerkennung für die Veranstaltung, mit der auch Spenden für die Terroropfer von Manchester gesammelt wurden. Zeitweise verfolgten deutlich mehr als 600 000 Menschen den Live-Stream bei YouTube, zusammen mit den Übertragungen bei anderen sozialen Netzwerken und etlichen Fernsehsendern auf der ganzen Welt dürften zig Millionen Menschen live zugeschaut haben.

Musikalisch blieb das Konzert aber zwei von vielen erhoffte Reunions schuldig. Take That und Robbie Williams standen zwar kurz gemeinsam auf der Bühne, aber nur, um sich gegenseitig abzuklatschen, denn Robbie sang direkt im Anschluss an seine alten Bandkollegen – eine Wiedervereinigung war das nicht.

Und Ex-Oasis-Frontmann Liam Gallagher heizte in seiner Heimatstadt den Fans zwar ordentlich ein, doch für eine Oasis-Reunion fehlte dann doch Bruder Noel – beide liegen seit Jahren im Streit, weshalb ihre Britpop-Band 2009 auch aufgelöst worden war. (dpa)