Dienstag, 06. Juni 2017, 20:49 Uhr

Jamie Foxx leidet unter dem Leistungsdruck

Laut Jamie Foxx haben alle Schauspieler Angst davor, sich selbst auf dem Bildschirm zu sehen. Der Hollywood-Star ist in seinem neuesten Film ‚Baby Driver‘ an der Seite von Ansel Elgort, Lily James und Jon Hamm zu sehen.

Jamie Foxx leidet unter dem Leistungsdruck
Foto: SonyPictures

Er spielt darin den Charakter Bats, ein Mitglied einer Bankräuberbande. Auch wenn der 49-Jährige auf eine lange und erfolgreiche Karriere zurück blicken kann, fürchtet er sich immer noch vor dem Augenblick, wenn er sich selbst im Kino oder TV sieht. Er glaubt, dass sogar die besten und erfahrensten Schauspieler unsicher sind, wenn es darum geht, die eigene Leistung auf dem Bildschirm zu betrachten. Gegenüber ‚Collider‘ erzählt er: „Sie schneiden die Filme, wie es passt […] Ich glaube, jeder Schauspieler und jede Schauspielerin hat Angst vor der eigenen Leistung. Wir denken ‚Verdammt, schaut das sch***e aus, oder?!“

Über seine Rolle sagt Foxx: „Er ist ein aggressiver Typ. Er bringt jeden um. Meine sieben Jahre alte Tochter fragte mich, was ich heute machen werde und ich antwortete ‚Ein paar Leute umbringen.‘ Sie geht damit ganz cool um. Sie besuchte mich bereits auf dem Set von ‚Django‘, daher versteht sie es. Die Rolle ist ähnlich. Aber der Unterschied ist, denke ich, wie die Musik dazu gespielt und wie es dargestellt wird.“

Sein Filmcharakter hat eine Reihe von Tattoos. Die Idee dazu stammt von Regisseur Edgar Wright. Auf die Frage, wie lange er am Tag brauche, um für die Dreharbeiten fertig zu sein, erklärt Foxx: „Es sind 25 Minuten. Es sind nur ein paar Sachen […] Sie versuchen, etwas Originalität hinein zu bringen. Ich denke, wir leben in einer Zeit, wo es nicht mehr viele Original-Filme gibt. Ich weiß nicht, ob ihr einen nennen könnt. Daher versucht [Edgar] ein Zeichen zu setzen. Er und Quentin Tarantino sind Kumpels, sie haben den gleichen kreativen Kopf. Davon gibt es nicht viele.“