Dienstag, 06. Juni 2017, 17:55 Uhr

Lena Meyer-Landrut bei "Sing meinen Song": Höhepunkt der 4. Staffel

In der heutigen dritten Folge von ‚Sing meinen Song – Das Tauschkonzert‚ steht Lena Meyer-Landrut im Mittelpunkt. Die Folge ist für uns eine der höhepunktreichsten aller bisherigen Staffeln. Sie dürfte heute Abend alle überraschen!

Lena Meyer-Landrut bei "Sing meinen Song": Höhepunkt der 4. Staffel
Lena Meyer-Landrut. Foto: VOX / Markus Hertrich

Seit dem Eurovision Song Contest 2010 kennt jeder ihren Namen. Ihre Alben sind ein Garant für Gold- und Platinstatus und ihre Hits sind aus den Top 10 der deutschen Singlecharts nicht mehr wegzudenken!

Sascha Vollmer bezeichnet seine 26-jährige Musikerkollegin daher auch als „die Millionen-Lena und spielt damit auf ihre Millionen von Followern, Millionen von Zuschauern und Millionen von verkauften Platten an. Zusammen mit „The BossHoss“-Kollege Alec Völkel stellen sich die beiden Gastgeber genau wie ihre Gäste Mark Forster, Gentleman, Michael Patrick Kelly, Moses Pelham und „Silbermond“-Frontfrau Stefanie Kloß auch der Aufgabe, Lenas größte Hits neu zu interpretieren. Am Ende des Abends resümiert Alec: „Vor der Sendung hatte Lena für mich ein Girly-Pop-Image. Jetzt weiß ich, dass sie eine hammerreife Künstlerin mit unfassbarer Tiefe ist, die sich traut, hier auf Deutsch zu singen. Außerdem spricht sie darüber, was sie im tiefsten Inneren bewegt und was ihre Krise war. Ich empfinde daher großen Dank, dass sie uns diesen Abend gegeben hat.“


„Der Song ‚Stardust‘ wird heute einen leichten Einstieg in den Abend geben. Als ich ihn das erste Mal hörte, habe ich gemerkt, dass es auf einmal eine andere Lena war“, kündigt Stefanie Kloß vor ihrem Auftritt an. Lena gibt ihr Recht: „Das war mein erstes eigenes Album. Ich wollte damals, dass es sich wie eine Busfahrt anhört. Es sollte Spaß machen.“ Von dieser unbeschwerten Stimmung haben „Silbermond“ sich inspirieren lassen und so entstand ihre Version des Songs ganz intuitiv am Klavier.

Die musikalische Reise in Südafrika führt natürlich auch an den Anfang von Lenas Karriere zurück: ihren Song „Satellite“ und ihren Sieg beim Eurovision Song Contest 2010. Nicht nur für Lena war ihr plötzlicher Erfolg prägend, sondern auch Mark Forster ist der Abend von Lenas Sieg bis heute im Kopf geblieben: „Ich habe sie gesehen und habe mich in sie verknallt.“ Für das Tauschkonzert wendet er sich von dem ursprünglichen Rhythmus des Stückes ab: „Ich nehme einen Song, der eigentlich total positiv und fröhlich ist, und singe ihn todtraurig.“ Die Runde ist von der ruhigen und gesangsstarken Version sichtlich ergriffen. Mark ist ebenfalls sehr gerührt und hat Tränen in den Augen: „Ich war selbst ergriffen von der Situation.“

Lena Meyer-Landrut bei "Sing meinen Song": Höhepunkt der 4. Staffel
Stefanie Kloß. Foto: VOX / Markus Hertrich

Dass auch Lenas zweiter ESC-Song „Taken by a Stranger“ an ihrem Abend nicht fehlen darf, finden „The BossHoss“ und bringen mit ihrer Darbietung wieder ordentlich Feuer auf die Bühne. „Das ist eine coole Nummer mit einem düsteren Vibe. Viel Verwirrung, viel Mystik. Genau richtig für uns“, erklärt Alec die Songauswahl. „Der Reiz war dann doch da, das Ding mal richtig gitarrenlastig aufzublasen.“ Und so verwandeln sie in bester „The BossHoss“-Manier das Stück, das 2011 den 10. Platz beim ESC machte, in eine Rocknummer – und verblüffen Lena mit dem ungewohnten Sound des ursprünglichen Pop-Songs: „Es war ein absolutes Rockbrett und das ist ja auch das Geile daran. Dass man so überrascht wird! Wie kann es sein, dass mein Song so klingt?“

Lena singt ihren Song „If I Wasn’t Your Daugther“: „Ich heule am besten vorher, damit ich nicht auf der Bühne weine. Ich bin gerade dabei, das neue Album zu schreiben und plötzlich fühle ich mich danach, biografische Dinge aufzuschreiben. Eine Sache, die ich besingen musste, ist mein Gefühl zu meiner väterlichen Situation. Jetzt bin ich an dieser Stelle super dankbar, dass ich diesen Song habe, weil ich ja doch eigentlich eine sehr private Person bin. Auch wenn ich öffentlich viel stattfinde, bin ich sehr privat. Ich möchte es mir aber nicht nehmen lassen, in den Songs über meine Gefühle zu singen“, kündigt Lena ihren eigenen Auftritt auf der „Sing meinen Song“-Bühne an. Darin beschreibt sie ihre Gefühle zu ihrem Vater und möchte damit das Lied für sich stehen lassen.

Lena Meyer-Landrut bei "Sing meinen Song": Höhepunkt der 4. Staffel
V.l.: Michael Patrick Kelly, Mark Forster, Lena Meyer-Landrut, Sascha Vollmer, Alec Völkel und Stefanie Kloß. Foto: VOX / Markus Hertrich

Autobiografisch ist auch der nächste Song des Abends, wie Lena verrät: „Ich habe den Song selber geschrieben, weil ich einfach ultraverliebt bin. Es ist mein absoluter Lieblingssong.“ „Beat to my Melody“ heißt das Stück, für das sich Gentleman entschieden hat: „Lyrisch ist es ein Liebessong, denn was wäre die Melodie ohne den Beat und umgekehrt?“ Dass er die Botschaft des Stückes ebenfalls im Herzen trägt, zeigt sich spätestens, als er seine Kollegen mit selbstgeschriebenen Textpassagen überrascht. „Ich finde das so unglaublich, dass er auf die Bühne geht und einfach eigene Strophen schreibt“, zeigt sich Mark Forster berauscht. Und auch die Reggae-Beats kommen an!

Dass auf ihren plötzlichen Durchbruch eine schwierige Phase der Selbstfindung folgte, davon erzählt Lena ihren Kollegen in Südafrika ganz offen. Und auch Lenas Song „Home“ gibt einen Einblick in das Innere der jungen Ausnahmekünstlerin. Der Song ist ihrer verstorbenen Freundin gewidmet und handelt von einer engen freundschaftlichen Verbindung und einem tiefen Verständnis füreinander. In Moses Pelhams Interpretation heißt der Song „Meine Heimat“, diesmal rappt der Erfolgsproduzent erstmals bei „Sing meinen Song“.

Lena Meyer-Landrut bei "Sing meinen Song": Höhepunkt der 4. Staffel
Moses Pelham. Foto: VOX / Markus Hertrich

Zu seiner Songauswahl sagt Moses: „Letztlich geht es hier ja darum, ein Gefühl, das du in dir hast, so zu entäußern, dass es andere entflammt. Und wer wen anders entflammen will, der muss halt selbst brennen und das tut es in jedem Fall.“ In seiner ganz eigenen musikalischen Neuschöpfung rappt Moses: „Meine Heimat ist ein Herz.“ Worte, die Lena die Tränen in die Augen treiben.

„Bei all der Emotionalität ist es natürlich auch schön, einfach nur mal etwas zu zeigen, was Freude macht, was Spaß macht und was den Leuten ein Lächeln ins Gesicht bringt“, so moderiert Michael Patrick Kelly selbst seinen finalen Auftritt an. Er hat sich den Gute-Laune-Song „Traffic Lights“ ausgesucht. Seine Interpretation beschreibt er als „Irish Grunge“: „Ich habe irische Wurzeln, aber in mir steckt auch eine Rampensau, die manchmal raus will. Bei ‚Traffic Lights‘ habe ich versucht, diese beiden Welten zu vereinen.“ Mit Hilfe von Geige und Irish Flute verleiht Michael Patrick Kelly dem Song seine ganz eigene Handschrift, die auch Lena verblüfft: „Paddy ist unglaublich. Er macht einfach sein Ding. Das feiere ich total.“

Lena Meyer-Landrut bei "Sing meinen Song": Höhepunkt der 4. Staffel
V.l.: Alec Völkel, Michael Patrick Kelly, Mark Forster, Lena Meyer-Landrut, Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß, Gentleman, Sascha Vollmer und Moses Pelham. Foto: VOX / Markus Hertrich

Also nicht verpassen: VOX heute um 20:15 Uhr mit der 3. Folge der 4. Staffel „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“.