Mittwoch, 07. Juni 2017, 19:28 Uhr

Kesha: Comedian Jerry Seinfeld will absolut keine Umarmung

Der ein oder andere Fan eines Promis würde sich sicher freuen, eine Umarmung angeboten zu bekommen – nicht so Comedian Jerry Seinfeld (63) bei Sängerin Kesha (30). Der Popstar näherte sich dem 63-Jährigen, während der am Montag beim ‚National Night of Laughter and Song’-Benefiz-Event in Washington auf dem roten Teppich interviewt wurde.

Ein Beitrag geteilt von Kesha (@iiswhoiis) am

Die Musikerin verkündete dabei begeistert: „Ich bin Kesha, ich liebe dich so sehr, kann ich dich umarmen?“ Die klare Antwort des US-Komikers: „Nein danke.“ Kesha blieb jedoch hartnäckig, dachte zunächst wohl, dass es ein Scherz war und versuchte es noch zwei Mal. Die Reaktion von Mister Seinfeld blieb jedoch die Gleiche, worauf die Sängerin einen erstaunten und enttäuschten Ausruf tätigte und sich peinlich berührt schnell davonmachte. Daraufhin erklärte der 63-Jährige seinem Interviewpartner: „Ich weiß nicht, wer das war“, wobei dieser ihn in seiner Unwissenheit aufklärte. Daraufhin verkündete der Comedian lachend: „Nun, ich wünsche ihr alles Gute“ und sah nicht wirklich so aus, als ob der Name der Sängerin ihm wirklich etwas sagen würde.

Später bekam die 30-Jährige aber doch noch ihre lang ersehnte Umarmung, nämlich von Musiker-Kollege Ben Folds (50). Davon postete die Dame dann auch gleich ein süßes Bild auf Instagram. Das Treffen bezeichnete sie zudem als „Ehre und [.] wahr gewordenen Traum.“ Bei der Benefiz-Veranstaltung befanden sich neben Kesha unter anderem auch Jay Leno, Katie Couric und Margaret Cho unter den Gästen. Als Gastgeber des Events betätigten sich Hugh Jackman und seine Gattin Deborra-Lee Furness. (CS)