Mittwoch, 07. Juni 2017, 12:02 Uhr

Lena Meyer-Landrut: Seelen-Striptease bei "Sing meinen Song"

Lena Meyer-Landrut wurde gestern Abend von Rapper Moses Pelham zum Weinen gebracht. Es war die dritte Folge der Vox-Sendung ‘Sing meinen Song’ und vielleicht auch bis dahin die emotionalste der aktuellen Staffel.

Lena Meyer-Landrut: Seelen-Striptease bei "Sing meinen Song"
Foto: VOX/ Markus Hertrich

Thema der emotionalen Sendung war auch das Leben von der 26-jährigen Sängerin, dass nicht immer so positiv verlaufen ist, wie viele annehmen. Denn als der 46-jährige Pelham ihren Song ‘Home’ anstimmen wollte, erklärte Lena: „Meine Freundin ist gestorben leider. Das ist der Grund für den Song gewesen, weil wir eine Verbindung haben, die sich nicht mit Worten beschreiben lässt. Leider ist sie viel zu früh gegangen, aber dadurch, dass ich den Song habe, kann ich so viel an sie denken und bin glücklich darüber, dass es sie gibt und sie uns zuschaut.“


Das machte den Druck auf den Rapper nicht gerade leichter, der den Song kurzerhand in ‘Meine Heimat’ umtaufte: „Ich habe das erarbeitet, gemacht, getan, aber dass diese Menschen das jetzt zum ersten Mal hören, das stresst mich ungemein.“ Wie ‘Bild’ berichtet, habe sich dann Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß dazu entschieden, spontan mitzusingen. Die Folge: Lena vergrub ihr Gesicht in den Händen und wischt sich im Sekundentakt die Tränen aus dem Gesicht. Ihre Reaktion auf die Interpretation des Rappers: „Ich habe wirklich das Gefühl gehabt von Moses verstanden zu sein.“