Donnerstag, 08. Juni 2017, 22:54 Uhr

Niall Horan: Das Album will einfach nicht fertig werden

Am Wochenende sah man Sänger Niall Horan noch beim Benefizkonzert „One Love Manchester, nun war er Gast bei einer TV-Show. Dabei erzählt er auch über sein neues Album und ein paar Tralala-Dinge über seine One-Direction-Kollegen.

Niall Horan: Das Album will einfach nicht fertig werden
Foto: Lorraine/ITV/Supplied by WENN

Der 23-Jährige hat so zum Beispiel bisher noch nicht den Sohn seines Gesangs-Kollegen Liam Payne getroffen, denn das wäre einer seiner großen Wünsche. “Ich werde versuchen, die Jungs diese Woche noch zu treffen, auch weil ich das Kind noch nicht gesehen habe. Ich vermisse sie immer noch, sie gehen nach Amerika und ich bin jetzt zurück [nach Großbritannien] gekommen – und dann ist es wieder andersrum.“ Scheint so als ob sich die Jungs schon ewig nicht mehr gesehen haben. Irgendwie verständlich, denn die vier Boyband-Jungs verfolgen derzeilt gezielt ihre eigenen Projekte.

Dann sprach der Musiker auch über das von Fans heiß erwartete Album, das einfach nicht fertig werden will. “Ich dachte, ich hätte das Album im November fertig, dann dachte ich im Januar ist es so weit. Doch so war dem nicht und ich ging wieder ins Studio und habe das Lied ‚Slow Hands‘ erst im Februar fertig bekommen.” Leider verriet der junge Mann nicht, wann das neue Werk fertig wird. Zuletzt sagte er im Mai dem US-Radiosender ‚97.1 AMP Radio‘: „Ende Herbstes, Anfang Winter schätze ich“.

Über die gemeinsame One Direction-Zeit verriet er: „Immer wenn wir in die Stadt gekommen sind, wusste jeder, wer wir sind. Wir waren wie ein Wanderzirkus und es war großartig, da wir nur Kids im Alter von 17 oder 18 Jahren waren.“ Gerade würden die Künstler aber ihre Solokarrieren genießen: „Allen geht’s gut, wir bringen Musik in verschiedenen Stilen heraus und wir machen es alle zur selben Zeit, was super ist.“

Natürlich sprach Horan auch über das Benefiz-Konzert am Sonntag und erklärte, wie dankbar er Ariana Grande für die Möglichkeit war, dabei sein zu dürfen. „Ich bin froh, dass es stattfand und dass ich dabei war“. (LB)