Montag, 12. Juni 2017, 13:36 Uhr

"Ghostbusters" soll nochmal neu kommen

Ivan Reitman möchte unbedingt ein neues ‚Ghostbusters‚-Franchise aufbauen. Der Regisseur, der den Originalfilm aus dem Jahr 1984 umsetzte, möchte sich von dem Remake-Flop nicht beirren lassen. Die neuste Version mit vier Geisterjägerinnen konnte an den Kassen nicht überzeugen, dafür gab jüngst Dan Aykroyd dem Regisseur Paul Feig die Schuld.

"Ghostbusters" soll nochmal neu kommen
Foto: JLN Photography/WENN.com

Reitman erklärte aber nun in der Facebook-Show ‚Super News‘, dass er nicht aufgebe: „Es muss nicht nur in New York spielen, es kann überall auf der Welt passieren. Ich glaube, es wäre sehr cool, koreanische oder chinesische Geister zu sehen […] Es wäre ein großer Spaß, wenn man überall lokale Gruppen hätte, die mit dem Hauptquartier in New York verbunden sind.“ Anscheinend sind weitere Filme in Planung, wie er weiter erklärte.

Dazu möchte er seine alte Männer-Gang auf die Frauen treffen lassen: „Wir setzen uns viel damit auseinander, wohin wir mit dem nächsten ‚Ghostbusters‘-Film gehen wollen. Ich glaube eine Sache dabei ist, was die Fans auch wirklich gewollt haben, dass wir die Welten irgendwie verbinden. Ich glaube, es war ein bisschen komisch, dass es nicht verbunden war, und wir haben darüber sehr viel gehört. Daher will ich definitiv alles verbinden.“

Im letzten Jahr kam ein Reboot des Franchise mit weiblichen Geisterjägern ins Kinos. Paul Feig übernahm die Aufgabe, die Kult-Filme neu zu inszenieren. In den Hauptrollen waren Melissa McCarthy, Kristen Wiig, Kate McKinnon und Leslie Jones zu sehen.