Dienstag, 13. Juni 2017, 20:04 Uhr

Cristiano Ronaldo: Sein Sohn gleicht ihm bis aufs Haar

Wie der Vater so der Sohn: Fußballstar Cristiano Ronaldo (32) und sein Sohn Cristiano Ronaldo Jr (6) (auch bekannt als Cristianinho) haben sich ganz offensichtlich die gleiche neue Haarfrise gegönnt.

Das belegt ein am Sonntag (11. Juni) gepostet Instagram-Bild des starken Duos, das darauf fast wie Zwillinge aussieht. Der Weltfußballer legte sich seinen neuen, deutlich kürzeren Haarstil zu, nachdem Real Madrid Anfang Juni die Champions League gewonnen hatte. Der 32-Jährige verriet dazu im ‚Real Madrid TV’: „Es war ein Versprechen. Ich habe versprochen das ich es tun würde, wenn wir die Champions League gewinnen und ich ein Tor erziele. Ich habe es geschafft und mich rasiert.“

Und bescheiden wie immer ergänzte er: „Ich versuche immer, mein Bestes für das Team zu geben und die Dinge laufen gut. Die Wahrheit ist, dass die Zahlen nicht lügen. Man kann immer auf mich zählen.“ Ganz offensichtlich gab es den Haarschnitt wohl auch „zwei Mal zum Preis für einen“, denn Cristiano Ronaldo Jr wollte seinem berühmten Papa dabei in nichts nachstehen. Auf Instagram kommentierte dieser das Foto des „Doppelgänger-Duos“ dann auch ganz begeistert mit einem klatschenden Emoji und einem Herzen. Und ganz offensichtlich scheint der 6-Jährige seinem Papa nicht nur im Haarschnitt, sondern auch in seiner Einstellung sich selbst gegenüber ähnlich zu sein.

Der Real-Madrid-Star postete nämlich ein weiteres Foto mit ihm und zwei Kumpels in cooler Pose und schrieb dazu: „Die vier Musketiere.“ Und diesen kann er wohl noch zwei Mitglieder hinzufügen. Laut dem portugiesischen Sender SIC soll Mister Ronaldo nämlich am Donnerstag (8. Juni) Vater von süßen Zwillingen geworden sein. Die beiden wären angeblich durch eine Leihmutter in den USA auf die Welt gekommen und sollen Eva und Mateo heißen. Ob diese ebenfalls den ganz besonderen „Swag“ des Papas in die Wiege gelegt bekommen haben, wird sich noch zeigen…

Übrigens: Der Weltfußballer muss womöglich bald vor Gericht erscheinen. Die Madrider Staatsanwaltschaft wirft dem Portugiesen laut einem aktuellen ‚Spiegel‘-Bericht vor, „er habe 14,7 Millionen Euro Steuern bewusst hinterzogen und seine Werbeeinnahmen versteckt.“ (CS)