Dienstag, 13. Juni 2017, 6:11 Uhr

Ashley Graham: Die fiese dunkle Seite des Modelbusiness

Topmodel sein, das ist ja der Traum von zahllosen jungen Frauen und auch Männern. Aber das Business hat auch viele Schattenseiten über die niemand spricht. Ashley Graham (29) sprach nun zum ersten Mal offen über das Problem der sexuellen Belästigung in der Modebranche.

Ashley Graham: Die fiese dunkle Seite des Modelbusiness
Foto: Patricia Schlein/WENN.com

Graham bricht Tabus. Sie spricht im ‚Glamour‘-Magazin offen über ihr zum Teil ambivalentes Verhältnis zu ihren berühmten Kurven und zu ihrer Sexualität. Jetzt ist es sie, die eines der düstersten Geheimnisse des Modeljobs zum Thema macht. Denn viele Models werden an Arbeitsplatz von ihren Auftragsgebern oder auch den Fotografen sexuell belästigt. Dem berühmten Plus Size Model ging es genauso.

Ashley erklärte: „Es war ein Zwischenfall bei einem Kampagnen-Job, als ich 17 Jahre alt war. Ich habe diese Geschichte nie erzählt. Da war so ein Foto-Assistent, der mich mochte. Er sagte sowas wie ‚Hey, komm her’ und führte mich in eine Garderobe und ich sagte ‚Was denn?‘ Ich dachte, er würde mir irgendwas zeigen. Er zog mich hinein, holte seinen Penis raus, und sagte ‚Fass ihn an‘“. Zum Glück ließ sie sich zu nichts zwingen und verließ sofort den Raum.

Viele Mädchen sind aber nicht so stark oder können den Raum nicht einfach verlassen. Sexuelle Erpressung bzw. Belästigung dieser Art sind leider nicht nur auf die Modelbranche beschränkt. Es gibt immer wieder einzelne Berichte von Männern und Frauen über ähnliche Vorfälle im Schauspiel- und Musikbusiness. (LK)