Mittwoch, 14. Juni 2017, 22:54 Uhr

Sam Claflin: "Ich wurde Schauspieler wegen meiner Unsicherheit"

Sam Claflin ist Schauspieler geworden, um seine eigenen Komplexe zu verstecken. Der ‚Ein ganzes halbes Jahr‘-Star liebt es, in verschiedene Rollen zu schlüpfen und somit der realen Welt zu entfliehen.

Sam Claflin: "Ich wurde Schauspieler wegen meiner Unsicherheit"
Foto: Lexi Jones/WENN.com

Er gesteht: „Ich glaube, einer der Gründe, warum ich Schauspieler geworden bin, war meine Unsicherheit. Ich genieße es, mich hinter verschiedenen Charakteren zu verstecken.“ Auch privat halte er sich lieber bedeckt: „Mein Social Media-Feed reflektiert nicht genau, was ich mache. Ich bin auf den sozialen Netzwerken aktiv, aber es ist nicht unbedingt mein Leben.“

Der Schauspieler verrät, dass er aber dennoch Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten habe: „Gleichzeitig musst du an dich selbst glauben und daran, dass du es schaffen kannst, damit du aus der Menge rausstichst und deiner Arbeit deinen Stempel aufdrücken kannst. Ich habe immer noch das Gefühl, dass ich mich erst noch selbst finden muss. Jeden Tag lerne ich etwas Neues.“

Im Interview mit ‚PrideSource‘ enthüllt der 30-Jährige, dass er noch einen langen Weg vor sich habe: „Es kommt definitiv eine Zeit, in der ich 100 Prozent Selbstvertrauen habe – hoffentlich. Aber ich bin noch nicht da. Als Schauspieler hast du irgendwie konstant Panik davor, was die Leute denken. Wir Darsteller streben nach Perfektion, aber die Sache mit dem Schauspielern ist die, dass du nie perfekt sein wirst.“

Sam Claflin ist ab 6. Juli in „Ihre beste Stunde“ und ab 7. September in dem neuen Drama „Meine Cousine Rachel“ zu sehen.