Samstag, 17. Juni 2017, 17:45 Uhr

James McAvoy und das Problem "Oscar"

James McAvoy lügt nicht, um Filmpreise zu gewinnen. Der schottische Schauspieler hat sich vom TV-Star zu einem der begehrtesten Hollywood-Darsteller entwickelt – doch eine große Auszeichnung für sein Talent fehlt ihm noch.

James McAvoy und das Problem "Oscar"
Foto: Tony Oudot/WENN

Viele glauben, dass er für seine Rolle im Horrorthriller-Hit ‚Split‘, in dem der Schotte Anfang des Jahres einen Mann mit 23 verschiedenen Persönlichkeit spielte, als Oscar-Anwärter gilt. James jedoch besteht darauf, die Wahrheit nicht zu verbiegen – auch nicht der Kandidatur für den begehrten Preis zuliebe. „Nun, ich habe Schauspieler gesehen, die darüber sprechen, als wäre es eine heilige Wissenschaft. Aber es ist wie, du bist voller Sch****,“ äußert er sich ‚the-talks.com‘ gegenüber.

Er schilderte, wie er sogar den Rat erhielt, seine Leistungen anders darzustellen, um eine Auszeichnung zu erhalten: „Du machst einfach die gleiche Sch****, die ich mache! Mir wurde so viele Male erzählt, dass wenn du einen Preis gewinnen möchtest, du anfangen musst, so zu klingen, als ob du verdammtes Blut schwitzt jedes Mal, wenn du am Set bist…“

Erheiternd offen erklärt der attraktive Star, dass er nicht wisse, ob die Rolle in ‚Split‘ seine herausforderndste bisher war und Fragen diesbezüglich nur mit „Vielleicht. Vielleicht nicht“ beantworten könne. Er glaube, dass wenn sich jemand einrede, etwas wäre das Herausforderndste gewesen, es dann auch wirklich so komme. Für ihn jedoch sei es „nur [sein] Job“, auch wenn er fühle, dass „Leute enttäuscht seien“, wenn er es so nenne.

Ab 24. August in James McAvoy neben Charlize Theron in ‚Atomic Blonde‘ zu sehen. (siehe Trailer oben!)

Jede Menge nigelnagelneuer Kinotrailer gibt’s auch auf unserem Youtube-Kanal!