Sonntag, 18. Juni 2017, 11:42 Uhr

John Lennon verschwieg Yoko Onos Beteiligung

John Lennon selbst hat Yoko Onos Beteiligung an ‚Imagine‘ verschwiegen. Die Witwe des 1980 erschossenen Beatles-Stars wurde gerade erstmals auf einer Veranstaltung der ‚National Music Publishers Association‘ für ihre Mitwirkung an dem Werk geehrt.

John Lennon verschwieg Yoko Onos Beteiligung
Foto: WENN.com

Der Songklassiker von 1971 war die meistverkaufte Single der Beatles-Legende. Seine Witwe war treibende Kraft und Inspiration hinter dem Song, erst jetzt wurde sie zu den Autoren hinzugefügt. Ob sie tatsächlich Rechte an dem Song bekommt, ist noch unklar, allerdings soll ein Verfahren bereits angestrebt worden sein. Der Song wurde von Onos Poesiesammlung ‚Grapefruit‘ inspiriert, allerdings wollte Lennon dies damals nicht zugeben.

In einem Interview mit ‚BBC‘ aus dem Jahr 1980 erklärte er: „‚Imagine‘ sollte als ein Lennon-Ono-Song zugeschrieben werden, denn vieles davon – die Songtexte und das Konzept – kamen von Yoko. Zu der damaligen Zeit war ich aber ein bisschen egoistischer und ein Macho. Ich habe es ausgelassen, ihren Beitrag zu erwähnen. Aber es stammte direkt aus ihrem Buch ‚Grapefruit‘.“

Später soll sich der Sänger dafür aber ganz schön geschämt haben: „Wenn es ein Mann gewesen wäre, zum Beispiel ‚Old Dirt Road‘ von Harry Nilsson, dann wäre es Lennon-Nilsson. Aber als ich es [„Imagine“, Anm.] aufnahm, gab ich nur ‚Lennon‘ an, denn sie war schließlich nur die Ehefrau und deshalb erwähnte ich ihren Namen nicht.“