Donnerstag, 22. Juni 2017, 22:26 Uhr

Audrey Hepburn: Diese deutsche Briefmarke ging für 150.000 Euro weg

Weil die Familie der 1993 gestorbenen Hollywood-Legende Audrey Hepburn es untersagte, ist eine deutsche Briefmarke mit deren Konterfei nie in Umlauf gekommen. Dennoch tauchten einige wenige gestempelte Marken auf.

Audrey Hepburn: Diese deutsche Briefmarke ging für 150.000 Euro weg
Miss Hepburn mit Zigarettenspitze: Die Marke musste eingestampft werden. Foto: Auktionshaus Gärtner

Sie gilt als Juwel der deutschen Philatelie: Eine eigentlich nie veröffentlichte Briefmarke mit dem Bild von Hollywood-Diva Audrey Hepburn (1929-1993, „Ein Herz und eine Krone“) ist in Bietigheim-Bissingen bei Stuttgart für sage und schreibe 150.060 Euro versteigert worden. Ein deutscher Sammler habe den Zuschlag bekommen, teilte das Auktionshaus Gärtner mit.

Berühmt wurde die Marke 2001, weil die Familie der 1993 gestorbenen Schauspielerin die Veröffentlichung untersagte: Sie wollte nicht, dass Hepburn mit Zigarettenspitze im Mund verewigt wurde. Das Motiv stammt aus ihrem berühmtesten Film „Frühstück bei Tiffany“. 14 Millionen Marken wurden eingestampft, Testdruckbögen zurückgefordert, so das Auktionshaus. Dennoch tauchten wenige gestempelte Stücke auf.

Die jetzt versteigerte Marke stamme aus einem Bogen, der einst dem Audrey Hepburn Children’s Fund gehörte und 2010 komplett zugunsten von Unicef versteigert und dann getrennt worden war. (dpa)