Donnerstag, 22. Juni 2017, 18:28 Uhr

Jesse Williams: Dreckiger Sorgerechtsstreit mit der Noch-Gattin?

Vor zwei Monaten haben ‚Grey’s Anatomy’-Star Jesse Williams (35) und seine Noch-Gattin Aryn Drake-Lee nach fünf Jahren Ehe ihre Trennung bekannt gegeben. Bei den Scheidungsverhandlungen scheint es nun offenbar Probleme zu geben, was das Sorgerecht für die zwei gemeinsamen Kinder anbetrifft.

Jesse Williams: Dreckiger Sorgerechtsstreit mit der Noch-Gattin?
Foto: FayesVision/WENN.com

Das berichtet ‚E! News’ und beruft sich auf die entsprechenden Gerichtsdokumente, die ihnen angeblich zugespielt wurden. Demnach fordere der Schauspieler mehr Zeit mit seinen Kindern, wobei dessen Anwalt darlegte, dass sich die Noch-Gattin da quer stelle. Jesse Williams gibt darin vor: „Aryn beschränkt meine Zeit mit den Kindern und entscheidet wann und für wie lange ich sie haben darf. Sie hat ohne irgendeinen Grund jeglichen Wunsch abgelehnt, die Kinder bei mir in meinem Heim übernachten zu lassen.“

An den wenigen Tagen, an denen er seinen Nachwuchs bei sich habe, bestehe seine Noch-Ehefrau zudem darauf, dass sie sich „etwa zweieinhalb Stunden“ am Tag bei ihm aufhalten dürfen. Wünsche nach mehr Zeit fänden kein Gehör. Daher fordere er auch einen Gerichtsbeschluss für einen „gemeinsamen Sorgerechtsplan beider Elternteile.“

Der Anwalt von Aryn Drake-Lee erwiderte die Behauptungen gegenüber ‚E! News’ mit einem Statement. Darin wird vorgebracht, dass für die Dame das Wohlergehen und der Schutz der Privatsphäre der Kinder im Vordergrund stehe. Daher bedauere sie auch, dass ihr Noch-Gatte die ganze Angelegenheit in die Öffentlichkeit gezogen habe. Ihr sei aber daran gelegen, dass die Kinder ein gutes Verhältnis zu beiden Elternteilen hätten. Sie werde daher die öffentlichen Behauptungen des Schauspielers auch nicht weiter kommentieren. Etwas später verkündete eine anonyme Quelle dann gegenüber ‚E! News‘: „Sie arbeiten zusammen an dieser Sorgerechtsvereinbarung und bleiben dabei so zivilisiert miteinander, wie sie können. […] Beide wollen ein gemeinsames Sorgerecht, daher gibt es auch keinen Streit in irgendeiner Form.“

Reißen sich die beiden zum Wohl der Kinder also tatsächlich noch einmal zusammen und waschen dann doch keine schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit? Zu wünschen wäre es ihnen…(CS)