Donnerstag, 22. Juni 2017, 12:23 Uhr

Paul McCartney: Kanye West machte ihn nervös

Sir Paul McCartney hatte erst ein bisschen Bammel davor, mit Kanye West zusammenzuarbeiten. Der Beatles-Star und der Rapper taten sich 2015 gemeinsam mit Rihanna zusammen, um den Song ‚FourFiveSeconds‘ aufzunehmen.

Paul McCartney: Kanye West machte ihn nervös
Foto: Derrick Salters/WENN.com

Wie der Musik-Gigant jetzt verrät, musste er sich anfangs selbst gut zureden, bevor er sich zu dem Schritt überwinden konnte. Er erklärt: „Ich bekam einen Telefonanruf und mein Manager sagte ‚Kanye West würde gerne mit dir arbeiten.‘ Und ich meinte ‚Ja, wir machen es.‘ Ich war erst ein wenig nervös, weil ich dachte, es könnte schrecklich schief gehen. Aber ich war fasziniert, zu sehen, was er vorhatte und wie er es machen würde. Und es war ein sehr faszinierender Prozess.

Über die Zusammenarbeit offenbart der 75-Jährige: „Man schreibt tatsächlich keine Songs. Es ist eher so, dass man redet und ein wenig hin- und herdiskutiert und man dann alles auf seinem Handy aufnimmt. Und dann geht er weg. Und es ist im Grunde seine Aufnahme. Aber es war toll, es zu machen, weil ich nicht so arbeite.“

Anfangs habe sich der Veröffentlichungsprozess der Single ziemlich gezogen. Im Gespräch mit Comedian Tim Minchin enthüllt der Musiker:: „Ich habe drei Monate gewartet, nachdem wir fertig waren. Ich habe nichts gehört außer ‚Hey Bro, was geht ab?‘ Aber ich habe mir gedacht, soll ich jetzt fragen ‚Haben wir einen Song geschrieben? Kommt eine Aufnahme dabei raus?‘ Und dann kam es und es war ein Rihanna-Song… Ich meinte ‚Das ist super! Ich muss anrufen und fragen: Bin ich da drauf?‘ Und er meinte ‚Oh, ja. Du bist der Gitarrist.‘ Ich sagte ‚Ich erinnere mich nicht.'“