Freitag, 23. Juni 2017, 21:15 Uhr

Bill Cosby: "Seminar"-Tour, wie man Sex-Anschuldigungen vermeidet?

Ex-Serienstar Bill Cosby (79) ist bekanntlich weiter auf freien Fuß, nachdem sich die Jury in dessen Prozess wegen sexuellen Missbrauchs nicht auf ein klares Ergebnis einigen konnte. Und so „beschwingt“ hat der „Herr“ laut ‚Daily Mail’ nun offenbar eine ganz tolle Idee vorgebracht.

Bill Cosby: "Seminar"-Tour, wie man Sex-Anschuldigungen vermeidet?
Foto: Carrie Devorah / WENN

Wie sein Sprecher Andrew Wyatt am Donnerstag (22. Juni) der ‚AFP’-Nachrichtenagentur erklärte, plane der 79-Jährige anscheinend „eine Serie von ‚Bürgerversammlungs-Zusammenkünften’“, um jungen Leuten dort über seine Erfahrungen mit den US-Gerichten zu erzählen. Bill Cosby möchte sich also ganz offensichtlich weiterhin als „das Opfer“ in der Angelegenheit präsentieren. Sein Sprecher verkündete: „Wir befinden uns immer noch in der Planungsphase…wir schauen nach den Städten, in denen wir das stattfinden lassen können. Wir haben noch keine Daten.“

Mister Wyatt hatte zuvor die Pläne auch in einer TV-Show in Alabama öffentlich gemacht. Er berichtete dazu, dass Cosbys Team anscheinend „Hunderte von Anrufen von Leuten“ bekommen habe. Diese hätten sich angeblich gewünscht, dass der einstige Serienstar jungen Männern seine Ansichten über das US-Gerichtssystem nahebringe: „Sie müssen sich bewusst sein, dass ihnen diese Dinge passieren können, wenn sie Bill Cosby passieren können.“ Konkret sei ihnen der Wunsch angetragen worden, dass der Entertainer auf eine „Tour“ durch verschiedene Städte gehe und da Reden über das US-Justizsystem halte. Die Forderung danach wäre anscheinend „von Kirchen und Organisationen“ geäußert worden. Sprecher Andrew Wyatt betonte unterdessen bei ‚Good Day Alabama’ des Senders WBRC: „Dieses Problem kann jede junge Person betreffen, besonders die jungen Athleten von heute und sie müssen wissen, was ihnen bevorsteht, wenn sie herumhängen und Party machen.“

Wie er weiter erklärte, würde es aber genauso „verheiratete Männer“ betreffen. Na, da scheint Bill Cosby doch glücklicherweise noch eine Nische gefunden zu haben, in der er sich wieder (nach verständlicherweise lange Zeit fehlenden Engagements) wieder betätigen kann. Wenn man dann vielleicht auch noch für die „Seminare“ à la Cosby bezahlen muss, dann lohnt es sich doch auch gleich noch finanziell! Da sieht man doch wieder, was man aus einer negativen Sache machen kann, wenn man nur will…(CS)