Montag, 26. Juni 2017, 20:36 Uhr

Barry Gibb: Seine Brüder sind immer noch bei ihm

Barry Gibb kann immer noch die Anwesenheit seiner Bruder spüren, wenn er auf der Bühne ist. Der 70-jährige Musiker begeisterte seine Fans auf dem Glastonbury Festival am Sonntag (25. Juni) mit einigen seiner besten Lieder, darunter die größten Hits der Bee Gees.

Barry Gibb: Seine Brüder sind immer noch bei ihm
Foto: WENN.com

Die Band bestand aus Barry und seinen jüngeren Brüdern Robin, der im Mai 2012 im Alter von 62 starb und Maurice, der im Januar 2003 mit 53 verstarb. Wenn Barry auf der Bühne steht, fühle es sich für ihn immer noch so an, als wären seine Geschwister bei ihm. Dieses Gefühl beschreibt er auf seinem letzten Solo-Album ‚The Now‘, das im Oktober 2016 veröffentlicht wurde.

Gegenüber ‚Daily Star‘ erzählt er: „Ich hatte die Vorstellung, dass ich meine Brüder immer noch sehen kann, wenn ich auf der Bühne stehe. Ich kann ihren Atem am Mikrofon spüren. Wir benutzten immer das selbe Mikrofon, wenn wir gemeinsam sangen.“

Barry feierte auf dem Festival den 40. Geburtstag des Filmes ‚Saturday Night Fever‘ und spielte dazu eine Reihe der Bee Gees-Hits, die auf dem Soundtrack zu finden sind, darunter ‚Stayin‘ Alive‘ und ‚How Deep Is Your Love‘, welche die Publikumsmenge zum Mitsingen animierte. Er selbst freut sich außerdem, dass einige Künstler wie Sam Smith seine bekannte hohe Kopfstimme in ihre eigene Musik mit aufnehmen. „Ich kann es nicht glauben – jeder macht es jetzt und Sam Smith ist ein perfektes Beispiel dafür, es ist großartig. Ich habe nur versucht, es Prince nach zu machen. Die Höhe seiner Kopfstimme war schrecklich. Ich wäre immer kritisiert worden, wenn ich so hoch gesungen hätte, aber er kam damit durch.“