Dienstag, 27. Juni 2017, 18:46 Uhr

"Sing meinen Song": Alles über die heutige Show mit Gentleman

In der heutigen sechsten Folge von „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ steht nun Gentleman im Mittelpunkt des Tauschkonzerts. Der musikalische Weltenbummler ist wohl Europas bekanntester Reggae-Sänger.

"Sing meinen Song": Alles über die heutige Show mit Gentleman
Sascha Vollmer (l.) und Gentleman. Foto: VOX / Markus Hertrich

„Gentleman ist ein Reggae-Superstar und hatte sogar einen Nummer-1-Hit auf Jamaika“, erzählt Sascha Vollmer anerkennend. Gemeinsam mit „The BossHoss“-Bandkollege Alec Völkel, „Silbermond“-Frontfrau Stefanie Kloß, Mark Forster, Lena, Moses Pelham und Michael Patrick Kelly wagt er sich nun an seine größten Hits. „Er ist mein persönlicher Angstgegner. Ich freue mich darauf, habe aber auch etwas Schiss“, verrät Mark Forster im Vorfeld.

Bevor es mit Lena losgeht, verrät Gentleman, wie er zum Reggae gefunden hat. Denn mit 18 Jahren zog es ihn das erste Mal nach Jamaika. „Das hat meinen ganzen Blick auf die Musik verändert. Ich habe gemerkt, dass das mehr ist als nur Mucke und Entertainment“, erklärt er. Den ersten Auftritt des Abends liefert dann also Lena, die seinen Hit „Superior“ neu interpretiert. „Es ist mein absoluter Lieblingssong von ihm“, so die 26-Jährige, die diesen nach der Veröffentlichung 2004 selbst noch als Kind vor dem Spiegel gesungen und dazu getanzt hat.

"Sing meinen Song": Alles über die heutige Show mit Gentleman
Mark Forster (l.), Lena und Alec Völkel. Foto: VOX / Markus Hertrich

In „You remember“ hat sich der Pastorensohn Gentleman damit auseinandergesetzt, wie Menschen mit moderner Technik und Sozialen Netzwerken umgehen und inwieweit dieser Fortschritt glücklicher macht. Moses Pelham will diesen Song nun zu seinem eigenen machen: „Ich habe das, was ich im Stück vorfand, extrahiert. Die Zeile ‚You remember‘ lud mich doch sehr dazu ein, meine eigenen Erinnerungen aufzuschreiben.“ Und schon zu Beginn seines Auftritts, bei dem er über sein Leben rappt, hält es Gentleman nicht mehr auf dem Sofa und er fällt dem Rapper und Produzenten auf der Bühne um den Hals. „Hast du dein Lied wiedererkannt, Bruder?“, will Moses am Ende wissen. Wird seine ganz spezielle Neuinterpretation vielleicht sogar der Song des Abends?

"Sing meinen Song": Alles über die heutige Show mit Gentleman
Stefanie Kloß und Gentleman. Foto: VOX / Markus Hertrich

„Ich kann mir den Song schon so richtig Country-mäßig vorstellen“, findet Gentleman, als er hört, dass jemand in der Runde „Heart of Rub-A-Dub“ ausgewählt hat. Doch auch wenn er mit seinem Tipp auf „The BossHoss“ recht behalten soll, verspricht Sascha Vollmer eine Überraschung: „Vielleicht machen wir ihn gar nicht so Country-mäßig. Wir hatten Bock, in seine Welt einzutauchen.“ Und dazu will er zusammen mit Alec Völkel auch in der für den Reggae typisch-jamaikanischen Kreolsprache Patois singen.

Mit Erfolg, wie Michael Patrick Kelly nach der Performance begeistert feststellt: „Sie haben heute ein neues Genre erfunden: Cowboy-Patois – das gab’s vorher noch nicht.“

"Sing meinen Song": Alles über die heutige Show mit Gentleman
Gentleman (l.) und Michael Patrick Kelly. Foto: VOX / Markus Hertrich

Den nächsten Song, der auf der Tauschkonzert-Bühne nach einer Performance von Gentleman selbst neu interpretiert wird, widmete der Reggae-Star einem verstorbenen Freund, den er in den Wochen vor seinem Tod begleitet hat. „Ich habe gehofft, dass ihn jemand singt“, so der Sänger. Michael Patrick Kelly hat sich für ihn entschieden: „Ich habe mich in dieses Lied verliebt. Ich habe vor ein paar Jahren auch einen guten Freund verloren – deshalb spüre ich das Gefühl des Songs. Ich kann mir vorstellen, dass es Gentleman sehr nahe gehen wird.“

Bei dieser emotionalen Vorgeschichte und intensiven Neuinterpretation rollen nicht nur bei Gentleman die Tränen, auch Lena Meyer-Landrut ist tief ergriffen: „Für solche Momente ist man einfach hier.“

"Sing meinen Song": Alles über die heutige Show mit Gentleman
Mark Forster. Foto: VOX / Markus Hertrich

Früher versuchte Mark Forster „Dem Gone“ mit seiner Schulband nachzuspielen, heute präsentiert der Pop-Künstler den Gentleman-Song beim Tauschkonzert. „Ich wollte es in einer eigenen Version, aber in seiner Sprache machen – einer Sprache, die ich nicht kann“, so Mark Forster über seinen selbsternannten „Sing meinen Song“-Angstgegner.

Die Sorgen, den Aufruf des Songs, etwas in der Welt zu verändern, nicht im jamaikanischen Patois vortragen zu können, sind allerdings unbegründet. „Er hat es geschafft, dass es nicht komisch klang. Es war einfach ‚real‘“, so Gentleman.

"Sing meinen Song": Alles über die heutige Show mit Gentleman
Stefanie Kloß. Foto: VOX / Markus Hertrich

„Wenn ich in die Welt schaue, stelle ich fest, dass es gerade ziemlich wackelig zugeht und ich mich frage, ob wir in einigen Dingen nicht auf dem Holzweg sind“, erklärt Stefanie Kloß, die als letzte Künstlerin auftritt, ihre Wahl des sozialkritischen Songs „It no pretty“. „Vielleicht schaffen wir es aber auch mit einem deutschen Text, unsere Gedanken aufzuschreiben und mit denen von Gentleman zu verbinden“, so die „Silbermond“-Frontfrau weiter. Und so trägt sie in einem für sie untypischen Sprechgesang während ihrer Performance vor: „Viele werden sagen: Es singt sich leicht über Elend, während Rotwein über die Kehle streift. […] Mir fehlt nur manchmal der Blick für die Themen zwischen saufen, Instagram und Luxusproblemen.“ Damit hat die „Sing meinen Song“-Runde überhaupt nicht gerechnet! „Stefanie hat gerappt. Und sie hat Gentlemans Song genommen, um ihre Ansichten mit uns und der Welt zu teilen“, fasst Mark Forster verblüfft zusammen.

Auch in „Die Gentleman-Story“ dreht sich im Anschluss an „Sing meinen Song“ um 22:05 Uhr alles um den Künstler des Abends. Gemeinsam mit Moderatorin Jeannine Michaelsen geht der 42-jährige Reggae-Star auf seine persönliche Zeitreise durch sein Privatleben und seine Karriere.