Mittwoch, 28. Juni 2017, 16:49 Uhr

Benno Fürmann: "Ich war selten so deprimiert"

Wo macht der Schauspieler Benno Fürmann am liebsten Urlaub? Auf jeden Fall nicht in der Stadt. Schauspieler Benno Fürmann (45) ist kein Fan von Städtereisen oder Pauschalurlaub.

Benno Fürmann:  "Ich war selten so deprimiert"
Foto: AEDT/WENN.com

„All Inclusive war so ziemlich der schlimmste Urlaub meines Lebens. Ich saß am Pool auf Zypern und war selten so deprimiert in meinem Leben“, sagte Fürmann am Dienstagabend auf dem Filmfest in München. Je älter er werde, desto mehr ziehe es ihn in die Natur. „So schön New York ist, ich hab keine große Lust, zehn Tage in einer anderen Stadt zu verbringen, weil ich wohne eh schon in einer Stadt“, sagte der Berliner, der seit Jahren im Prenzlauer Berg wohnt. Lieber verabrede er sich mit Freunden zu gemeinsamen Urlauben in den Bergen.

Foto: Farbfilm/Coin Film/Svenja von Schultzendorff

Fürmann ist ab 17. Oktober in „Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?“ im Kino zu sehen. Und darum geht’s: Luisa (Lina Beckmann) rast durch ihr Leben. Vom Job nach Hause, vom Ehemann zum Liebhaber, von den Erdnussflips zur Rohkost-Diät. Wem wird das nicht irgendwann zu viel? Als die Paartherapeutin eines Morgens aufwacht, gibt es sie plötzlich doppelt. Sie hat sich über Nacht aufgespalten in die alte Luisa und in die neue Ann (Lina Beckmann). Äußerlich sehen die beiden völlig gleich aus, ansonsten aber sind sie grundverschieden. Luisa steht ständig unter Strom und macht sich über alles Gedanken. Ann ist tiefenentspannt und stopft alles in sich hinein, worauf sie gerade Lust hat.

Nach dem ersten Schock erkennt Luisa die ungeahnten Möglichkeiten, die ihr das zweite Ich eröffnet: Endlich kann sie mit ihrem Lover Leopold (Benno Fürmann) durchbrennen, während Ann sich um ihren Mann Richard (Charly Hübner) kümmert. Ein perfekter Vierer, so scheint es. Doch dann gefallen Richard die neuen Seiten seiner Frau mehr als es der Kontrolle liebenden Luisa lieb sein kann. Zwischen Luisa und ihrer Abspaltung kommt es zu einem Kampf mit harten Bandagen.