Mittwoch, 28. Juni 2017, 10:27 Uhr

"Das Boot" geht in Serie: Hier ist die neue Besatzung

Wolfgang Petersens „Das Boot“ macht 1981 u.a. Uwe Ochsenknecht, Heinz Hoenig, Jan Fedder u.v.a. zu Stars. Jetzt kommt eine neue Besatzung. Das Sequel des gleichnamigen Blockbusters geht bei Sky in Serie. Gedreht wird ab 31. August 2017 in La Rochelle, Prag, Malta und München.

„Das Boot“ geht in Serie: Hier ist die neue Besatzung
Foto: Sky Deutschland/API/ Michael Tinnefeld“

Für die U-Boot Crew sowie den weiteren Cast konnte ein internationales Schauspieler-Ensemble gewonnen werden. Zu diesem gehören unter anderem mit Rick Okon („Tatort“), Vicky Krieps („Colonia Dignidad“), Leonard Scheicher („Finsterworld“), Rainer Bock („Inglourious Basterds“), Robert Stadlober („Das Sacher“), August Wittgenstein („The Crown“), Franz Dinda („Der Bankraub“), Stefan Konarske („Der junge Marx“), Lizzy Caplan („Masters of Sex“) und Jonathan Zaccaï („Robin Hood“). Der 28-jährige Rick Okon übernimmt den Kapitäns-Part, damals gespielt von Jürgen Prochnow. Rick dreht seit 2006 vornehmlich im Fernsehen Krimis und Serien.

Mit Andreas Prochaska übernimmt einer der renommiertesten deutschsprachigen Filmemacher die Regie der Serie „Das Boot“. Prochaska begeisterte in der Vergangenheit Publikum und Kritiker gleichermaßen unter anderem mit „Das Finstere Tal“ und „Das Wunder von Kärnten“, für den er den International Emmy erhielt.

Er wurde darüber hinaus mit dem Deutschen Filmpreis, der Romy und dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet.

„Das Boot“ geht in Serie: Hier ist die neue Besatzung
Rick Okon. Patrick Hoffmann/WENN.com

Die achtteilige Serie „Das Boot“ mit einem Budget von 25 Millionen Euro baut auf dem gleichnamigen Bestseller von Lothar-Günther Buchheim und dem weltweiten Blockbuster von 1981 auf. Die Geschichte beginnt im Herbst 1942, als der U-Boot-Krieg an Brutalität immer mehr zunimmt. Während eine blutjunge Besatzung ihre gefährliche Feindfahrt antritt, formiert sich im U-Boot Hafen von La Rochelle die aufkommende Resistance. Erweitert wird die Handlung um die Kriegsführung der Alliierten. Im Mittelpunkt steht das zentrale Thema Buchheims, das heute in Zeiten des Terrorismus leider nichts von seiner Relevanz verloren hat: blinder Fanatismus, der junge Männer in einen sinnlosen Krieg treibt.