Donnerstag, 29. Juni 2017, 9:09 Uhr

Daniel Brühl und Fatih Akin jetzt auch in der Oscar-Akademie

Eine Oscar-Nominierung oder besondere Verdienste um den Film sind die Bedingungen für eine Aufnahme in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS). Neu berufen wurden jetzt auch zwei deutsche Filmschaffende: Daniel Brühl und Fatih Akin.

Der deutsche Schauspieler und Hollywood-Export „Rush – Alles für den Sieg“) und der in Hamburg geborene Regisseur („Aus dem Nichts“) können der Oscar-Akademie beitreten. Sie zählen zu den 774 Filmschaffenden, die von der Oscar-Akademie in diesem Jahr als neue Mitglieder eingeladen werden. Wie der Verband mitteilte, stehen nun bei 800 neuen Mitgliedern 24 Oscar-Preisträger und Vertreter aus 57 Ländern auf der Liste.

„Wonder Woman“-Star Gal Gadot, „Star Wars“-Darsteller Adam Driver und die Oscar-nominierten Schauspieler Ruth Negga und Lucas Hedges sind ebenso unter den Auserwählten. Justin Timberlake wird in der Sparte Musik aufgelistet, der Däne Martin Zandvliet und Oscar-Preisträger Barry Jenkins in der Regie-Sparte.

Einladungen gingen unter anderem auch an Produzenten, Kameraleute, Kostüm-Designer und Drehbuchautoren. Die neuen Mitglieder dürfen künftig bei der Vergabe der Oscars mit abstimmen. Das bedeutet aber, sie müssen viel Zeit mitbringen.

Für die letzte Oscar-Verleihung im Februar hatten knapp 6700 Juroren mit Stimmzetteln online oder per Post abgestimmt. Dafür bekommen die Jury-Mitglieder zumeist die DVDs der in Frage kommenden Filme zugesandt. Für eine Vorauswahl, aus der man bis zu fünf Filme auswählen darf, kann man sich freiwillig melden. Aus diesen Listen werden die Nominierten zusammengestellt.

Bei ‚Moviepilot‘ heißt es dazu: „Allerdings dürfen nur die Mitglieder des jeweiligen Zweiges abstimmen, mit Ausnahme des Besten Films. Also stimmen Regisseure für die Regie-Nominierungen ab, Schauspieler für die Schauspiel-Nominierungen, Autoren für die Drehbuch-Nominierungen etc.“ (dpa/KT)