Samstag, 01. Juli 2017, 17:34 Uhr

Sophia Wollersheim: Der hier wollte ihr nicht die Rippen raussägen

Ich-Darstellerin Sophia Wollersheim machte diese Woche Schlagzeilen, nachdem sie sich offenbar in den USA Rippen entfernen lassen hat. Einer, der ihr nicht zur „Sanduhr-Figur“ verhelfen wollte, war Dr. med. Mehmet Atila, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und Direktor des Medical Inn Zentrums in Düsseldorf.

Sophia Wollersheim: Der hier wollte ihr nicht die Rippen raussägen
Foto: Medical Inn

Er erklärte zu der drastischen OP des It-Girls: „Sophia Wollersheim hatte sich mit ihrem Wunsch, sich die Rippen entfernen zu lassen, auch bei mir im Medical Inn erkundigt. Allerdings habe ich diesen Eingriff abgelehnt, denn eine solche Maßnahme ist meiner Ansicht nach nicht ganz das, was die ästhetische und plastische Chirurgie leisten soll, und wird in Deutschland auch bisher nicht durchgeführt. In erster Linie sollte sich die ästhetische Chirurgie auf die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands nach körperlichen Veränderungen beziehen, wie beispielsweise nach starken Gewichtsverlusten, Schwangerschaften, Veränderungen durch Krankheiten oder Unfällen.“

Solch ein extreme Eingriff an einem gesunden Körper könne „schwere Folgen mit sich bringen“, so der Facharzt weiter. „Zumal Frauen, die sich eine Wespentaille wünschen, auch ihr Zwerchfell Risiken aussetzen. Zum einen kann es hier schnell zu einer Schädigung kommen und zum anderen wird das Organ durch das Tragen eines Korsetts dauerhaft eingequetscht. Außerdem muss man sich vor Augen halten, dass die Rippen eine wichtige Schutzfunktion für die inneren Organe einnehmen und den gesamten Brustkorb stabilisieren. Auch wenn ich Sophia Wollersheims Wunsch nach einer Veränderung nachvollziehen konnte, habe ich diese OP abgelehnt. Trotzdem wünsche ich ihr, dass ihr gesundheitliche Probleme erspart bleiben und sie glücklich mit ihrem neuen Aussehen wird.“