Sonntag, 02. Juli 2017, 17:50 Uhr

Wankelmut: Was macht eigentlich der Giga-Überflieger von 2012?

Vor genau fünf Jahren mutierte das verträumte „One Day“ von Wankelmut gemeinsam mit dem israelischen Sänger Asaf Avidan in ganz Europa zum Sommerhit. In der Zwischenzeit ist viel passiert im Leben des Berliner DJs, der bürgerlich Jacob Aaron Dilßner heißt. So veröffentliche er weitere Tracks und tourte um den Globus. Mit seiner neuen Single „Almost Mine“ hat es Wankelmut erneut auf den Sommerhit 2017 abgesehen.

Wankelmut: Was macht eigentlich der Giga-Überflieger von 2012?
Foto: Promo/Modernsoul

Du hast mit „Almost Mine“ eine neue Single am Start. Wovon handelt sie?
Es geht um eine fast schon klassische aber auch melancholische Liebesgeschichte vom Beginn bis zur Trennung.

Vor fünf Jahren bist du mit „One Day“ so richtig durchgestartet.  Der Song hat bus heute über 191 Mio Aufrufe bei Youtube. Was hat sich seitdem bei dir so richtig verändert?
Es haben sich sehr viele Dinge verändert. Signifikant ist sicherlich die Tatsache, dass ich sehr viel reise, um die ca. 100 DJ Gigs weltweit zu absolvieren. Ich habe so eine ungeahnte Zahl an tollen Ländern und netten Menschen kennengelernt.

„One Day“ war ja ein gigantischer Hit. Nach so einem großen Erfolg ist es schwer etwas ähnlich großes zu landen. „My Head Is A Jungle“ ging ja schon mal in eine gute Richtung. Könntest du damit Leben, wenn „One Day“ quasi als DER Song deines Lebens gelten würde oder hättest du lieber doch noch einen anderen Hit, mit dem man dich bis in alle Zeit verbindet?
„One Day“ ist einmalig und so auch nicht wiederholbar. Das ist aber auch nicht mein Ziel. Ich habe eine klare Vorstellung von der Musik die ich produziere bzw. im Club auflegen will. In diesem Kosmos entwickelt sich eine tolle Mischung im Umgang mit Musik, die mich sehr glücklich macht. Charterfolge etc. sind da auch wichtig aber trotzdem irgendwie zweitrangig solange es mir Spaß macht.

Wäre es für dich denkbar noch mal mit Asaf Avidan zusammenzuarbeiten?
Wie gesagt ist eine Wiederholung nicht möglich. „One Day“ lebt von der Magie in Asaf’s Stimme, die wir mit einer möglichen weiteren Zusammenarbeit wohl wieder suchen würden, ohne „One Day“ zu erreichen. Daher würde ich das für den Moment ausschließen.

Du bist diesen Sommer wieder auf vielen Festivals unterwegs. Was ist dein absolutes Fashion-Must-Have in diesem Jahr?
?Clarks Weaver Mokassins.

Bleiben wir mal bei Festivals: Was machst du immer so in den zehn Minuten vor einem Auftritt? Gibt’s da ein bestimmtes Ritual?
Eigentlich nicht, da ich selten nervös bin vor dem Auftritt. Im Normalfall rauche ich.

Gab es mal eine richtige krasse Panne auf der Bühne?
Pannen können passieren und man geht am besten möglichst ruhig damit um. Vor einem Open Air Publikum zu stehen und plötzlich ist der Strom – und damit auch der Sound weg – ist und bleibt für jeden DJ natürlich unschön.

Was ist das letzte, dass du mit deinem Handy fotografiert hast?
Zuletzt habe ich Gewitte- Impressionen in Berlin fotografiert.

Was sind deine Pläne für das restliche Jahr?
Bis zum Ende des Jahres wird es noch reichlich neue Musik in Form einer Nachfolge Single zu „Almost Mine“ und auch noch einige Remixes. Darüber hinaus bin ich weltweit als DJ tätig und spiele noch ca. 50 Shows bis Ende des Jahres.