Montag, 03. Juli 2017, 23:20 Uhr

"Ich - Einfach unverbesserlich" an der Spitze der US-Charts

Ex-Bösewicht Gru und seine winzigen Minions sind zurück auf der Leinwand, diesmal mit Unterstützung von Zwillingsbruder Dru. „Despicable Me 3“ – wie der Animationsspaß im Original heißt – legt einen guten Start an den Kinos hin, für die Casino-Komödie mit Amy Poehler und Will Ferrell läuft es eher mau.

"Ich - Einfach Unverbesserlich" an der Spitze der US-Charts
Die Minions können an den Kinokassen punkten. Foto: Universal Pictures

Die animierten, gelben Knalltüten aus „Ich – Einfach unverbesserlich“ haben sich im dritten Teil der Filmreihe an die Spitze der Kinocharts in den USA und Kanada gespielt. Die Fortsetzung um den Ex-Bösewicht Gru und seine gelben Minions nahm dort an den Kinokassen am Wochenende 75,4 Millionen Dollar (66 Mio Euro) ein, wie die Branchenwebsite Box Office Mojo berichtete. In „Despicable Me 3“ spricht der Schauspieler Steve Carell die Hauptfigur Gru und nun auch dessen Zwillingsbruder Dru.

Platz zwei holte der weitere Neueinsteiger „Baby Driver“, der sich um den von Musik angetriebenen Fluchtwagenfahrer Baby (Ansel Elgort) und dessen Gangsterboss Doc (Kevin Spacey) dreht. Baby hat als Kind nach einer traumatische Erfahrung einen Tinnitus, den er mit Musik ausblendet. Die britische Produktion, in der auch Lily James, Jon Bernthal, und Jamie Foxx zu sehen sind, spielte 21 Millionen Dollar (18,3 Mio Euro) ein und startet in Deutschland Ende dieses Monats.

Größere Schwierigkeiten hatte in den nordamerikanischen Kinos der Neueinsteiger „The House“ mit Amy Poehler und Will Ferrell. Die beiden eröffnen in der Komödie ein illegales Casino, um ihrer Tochter das College zu finanzieren. Mit Einnahmen von rund neun Millionen Dollar (7,9 Mio Euro) schaffte es der Film, der unter dem Titel „Casino Undercover“ am Donnerstag auch in Deutschland startet, nur auf den sechsten Platz der Kinocharts.

Der vierte Teil der „Transformers“-Reihe, dem schon in der Vorwoche mit sinkenden Einnahmen langsam die Luft ausgegangen war, rutschte auf den dritten Platz des Rankings. Dahinter landeten „Wonder Woman“ um die gleichnamige Superheldin und das animierte Auto-Abenteuer „Cars 3“.

Das Roboterspektakel „Transformers: The Last Knight“ bleibt aber in der zweiten Woche unangefochten an der Spitze der offiziellen deutschen Kinocharts. Die Komödie „Baywatch“ mit Dwayne Johnson und Zac Efron behauptet sich mit 139 000 Besuchern auf dem zweiten Platz. Neu auf der Drei steigt „Girls‘ Night Out“ mit 120 000 Besuchern in die Charts ein. (dpa/KT)