Dienstag, 04. Juli 2017, 22:56 Uhr

Trailer "Dalida": Das tragische Leben der Showlegende

„Dalida“, inszeniert von Lisa Azuelos („LOL – Laughing Out Loud“), zeichnet das berührende, mitreißende und tragische Porträt einer emotional komplexen und vielschichtigen Frau, die dazu geboren wurde, ein Star zu sein.

Trailer "Dalida": Das tragische Leben der Showlegende
Foto: Luc Roux

Sie zählt mit über 150 Millionen verkauften Tonträgern nach wie vor zu den erfolgreichsten Sängerinnen der Welt, und als erste Sängerin überhaupt erhielt sie eine diamantene Schallplatte. Dalidas Todestag – am 3. Mai 1987 schied sie freiwillig aus dem Leben – jährte sich in diesem Jahr zum 30. Mal.

Am 10. August kommt der mitreißende Film mit viel Musik und der italienischen Schauspielerin Sveva Alviti in der Titelrolle ins Kino. Jetzt gibt es den ersten deutschen Trailer!

Regisseurin Lisa Azuelos sagte über ihren Film: „Ihr Leben war gleichermaßen spektakulär wie tragisch. Wie ein Roman und mit allem, was normalerweise zu einem guten Fernsehdrama gehört. Ihr Ruhm war genauso groß wie ihre Einsamkeit. Mir wurde sehr schnell klar, dass ich nicht nur die Geschichte irgendeiner Frau erzählen würde, sondern die einer Frau, die nie ihr Glück gefunden hat. Ich wollte Dalida und ihrem Andenken gerecht werden. Mir war es wichtig, dass die Zuschauer verstehen, wer sie wirklich war und ihr ihren verzweifelten letzten Akt verzeihen. Sie war ein Opfer des Pechs, denn sie war eine unglaublich moderne Frau in einer alles andere als modernen Zeit. Hätte sie 25 Jahre später gelebt, hätte sie ihr Baby unehelich zur Welt bringen können. Oder unter Bedingungen abtreiben können, die nicht zu ihrer Unfruchtbarkeit geführt hätten. Sie hätte bedenkenlos jüngere Liebhaber haben können. Und vielleicht wäre sie dann nicht so verzweifelt und unglücklich gewesen, sich das Leben zu nehmen.“

Trailer "Dalida": Das tragische Leben der Showlegende
Foto: Luc Roux

Das Projekt änderte sich jahrelange immer wieder seine Richtung, es gab immer neue Hauptdarstellerinnen und
Erzählansätze, erzählte die Regisseurin. „Aber trotz allem war ich mir stets sicher, dass ich am Ende zum Ziel kommen würde. Denn 2012 sagte ein Medium zu mir: ‚Dalida ist glücklich darüber, dass du ihre Geschichte erzählst.‘ Ich war mir da nicht
so sicher, denn obwohl ich das Drehbuch geschrieben hatte, lag das Projekt damals brach. Doch sie sagte: ‚Du liegst falsch. In vier Jahren wird es den Film geben und du wirst ihn inszenieren.‘ Ganz egal ob man an solche Dinge glaubt oder nicht: sie hatte Recht!“

Dalida: Das tragische Leben der Showlegende - Neue Filmclips
Foto: NFP marketing & distribution

Über die Zusammenarbeit mit Dalidas Bruder und Produzent Orlando, der am Drehbuch mitschrieb, verriet Lisa Azuelos: „Seine Beteiligung war eine Art Absicherung, denn so war gewährleistet, dass wir wirklich Dalidas wahre Geschichte erzählen. Er verstand schnell, dass wir beide das gleiche Ziel hatten: nämlich Dalida weiterleben zu lassen bis in alle Ewigkeit. Orlando hatte lediglich drei Bedingungen. Er wollte das Drehbuch absegnen, die Hauptdarstellerin mit aussuchen und natürlich auch den Schauspieler, der ihn selbst verkörpern würde. Im Gegenzug garantierte er mir komplette künstlerische Freiheit. Hin und wieder hatte er Einwände, etwa wenn er fand, dass ich ein bestimmtes Detail auf keinen Fall weglassen könne. Aber er ließ mich auch immer den Boden der Realität verlassen. Vieles schrieb ich sehr intuitiv und ließ mich einfach davon leiten was ich glaubte, was Dalida womöglich empfunden haben könnte. Ich kann Orlando gar nicht genug danken fu?r das Vertrauen, das er mir entgegen brachte.“