Mittwoch, 05. Juli 2017, 8:56 Uhr

Iggy Azalea tut sich mit ihrer Rivalin zusammen

Iggy Azalea und Azealia Banks beenden ihren Streit mit einer gemeinsamen Single. Die Rapperin (‚212‘) wird auf dem Album ‚Digital Distortion‘ ihrer australischen Musikkollegin zu hören sein. Die beiden haben sich dazu entschieden, dem seit 2014 bestehenden Zoff ein Ende zu setzen und dafür ein gemeinsames Lied aufzunehmen.

Iggy Azalea tut sich mit ihrer Rivalin zusammen
Foto: Dominic Chan/WENN.com

Die überraschende Nachricht wurde von Iggy am vergangenen Montag (3. Juni) auf Snapchat veröffentlicht. Die ‚Fancy‘-Hitmacherin versuchte sich im Anschluss auf verständnislose Reaktionen einiger Fans zu rechtfertigen. Auf Twitter erklärt sie ihre Entscheidung für den Zusammenschluss mit Azealia.

„Ich erwarte nicht, dass ihr versteht, warum ich mit jemand zusammenarbeite, der sich erhoffte, dass ich sterbe […] Wenn es einen Weg gibt, etwas Positives daraus zu machen und zusammen kreativ zu sein, bin ich dafür“, heißt es unter anderem in ihren Beiträgen. Vor drei Jahren verurteilte Azealia ihre damalige Feindin Iggy für ihre Zurückhaltung nach der Ermordung der dunkelhäutigen Polizisten Eric Garner und Michael Brown.

Iggy rechtfertigte sich darauf aber ebenso auf Social Media: „Zu einer Veränderung gehört mehr als sich auf Social Media zu äußern. Weltthemen sollten nicht als arme Entschuldigung und um Streit zwischen Fans auszulösen genutzt werden.“ Azealia hatte in der Vergangenheit auch schon Auseinandersetzungen mit Zayn Malik und Eminem. Letztes Jahr beschwerte sie sich über Iggy, nachdem diese sich kritisch gegen einen Songtext von Beyoncé äußerte. Ein Follower vermutete, dass mit der mysteriösen Becky auf dem Album ‚Lemonade‘, Iggy gemeint sei. Iggy postete: „Nenne mich niemals Becky. Eine Rasse durch stereotypische Namen zu verallgemeinern, ist meiner Meinung nach nicht sehr cool.“ Azealia löste danach weitere Diskussionen auf Social Media aus. Nun scheint mit solchen Anfeindungen wohl erst mal Schluss zu sein.