Mittwoch, 05. Juli 2017, 20:33 Uhr

Liam Gallagher wieder im Studio - und die Sache mit U2

Liam Gallagher arbeitet fleißig weiter an neuer Musik. Der 44-Jährige ist am Montag (3. Juli) wieder im Studio gewesen und hat offenbar neue Instrumental-Teile zu drei seiner Songs für seine Solo-LP ‚As You Were‘ hinzugefügt.

Liam Gallagher ist wieder im Studio
Foto: WENN.com

Am Dienstag (4. Juli) meldete der Rpcker sich dann über Twitter bei seinen Fans. Er habe den vorherigen Tag in den legendären ‚Air Studios‘ verbracht, die 1969 vom Beatles-Produzenten Sir George Martin gegründet wurden. Dort habe er neue Sounds für seine Songs ‚For What It’s Worth‘, ‚Paper Crown‘ und ‚Greedy Soul‘ aufgenommen. „Ich hatte einen schönen Tag gestern, als wir die drei Songs aufnahmen. Das mach ich für euch.“

Letzten Monat konnten die Fans in mit den neuen Songs sogar live hören. Auf dem Glastonbury-Festival performte er ‚Wall of Glass‘, die Lead-Single der Platte. Außerem sang er ‚Greedy Soul‘ und ‚Bold‘ vom neuen Album. Am 6. Oktober soll das Album erscheinen und der Sänger macht die Fans offenbar immer neugieriger. Man wartet gespannt auf mehr Details…

Übrigens: Der Ex-Oasis-Sänger ist kein Fan von Bono und Co. – erst recht nicht, seit sein verfeindeter Bruder mit seiner Band Noel Gallagher’s High Flying Birds der Support-Act der irischen Rocker für ihre ‚Joshua Tree Tour 2017‘ ist. Auf dem sozialen Netzwerk erlaubte sich ein User einen kleinen Scherz und fragte den Star: „Siehst du dir dieses Wochenende U2 an? Wenn ja, hör dir die Vorband an, ich habe ziemlich gute Dinge darüber gehört.“ Diese Provokation war erfolgreich: Der Brite machte seinem Ruf mal wieder alle Ehre und brach sofort in eine seiner üblichen Twitter-Schimpftiraden aus. So verkündete er: „Ich würde lieber meine eigene Sch***e essen, als diesem Haufen beiger Wi***er zuzuhören.“

Außerdem gab er an, nicht einmal den Namen des U2-Frontmanns zu wissen und schrieb: „Habe keine Angst vor Bingo und seiner ätzenden Band und du kannst keinem Dummschwätzer Bulls*** verzapfen, das ist echt das letzte…“ Mit seinem letzten Kommentar setzte er noch einen drauf: „Passt auf Bongos Fürze auf ha ha“.