Donnerstag, 06. Juli 2017, 21:10 Uhr

Lena Headey: Schock-Diagnose während "Game of Thrones"

Lena Headey litt während der ‚Game of Thrones‘-Dreharbeiten an einer postnatalen Depression. Die 43-jährige Schauspielerin hatte gerade erst ihren mittlerweile sechs Jahre alten Sohn Wylie auf die Welt gebracht, als sie die Rolle der Cersei Lannister in der Erfolgsserie an Land zog.

Lena Headey: Schock-Diagnose während "Game of Thrones"
Foto: Nicky Nelson/WENN.com

Doch wie sie jetzt verrät, befand sie sich zu der Zeit in einem sehr schlechten emotionalen Zustand. Denn während eines Medizintests im Vorfeld der Dreharbeiten stellte sich heraus, dass sie eine psychische Krankheit hat. So berichtet sie nun ‚The EDIT‘: „Die Dreharbeiten waren wirklich entsetzlich. Ich hatte eine postnatale Depression, aber wusste nichts davon. Plötzlich überbrachte mir der Arzt die Schockdiagnose, die mich sofort zum Weinen brachte. Ich bekam diese unglaubliche Rolle, befand mich aber in einem Zustand, in dem ich mit der Mutterschaft klarkommen musste und persönlich eine schlimme Zeit durchmachte. Es war wirklich nicht leicht.“

Vor ihrem internationalen Erfolg hatte die brünette Darstellerin besonders mit Sexismus am Arbeitsplatz zu kämpfen: „Als ich in meinen Zwanzigern war, habe ich einige Castings mitgemacht. Bis mir ein Produzent sagte: ‚Diese Männer nehmen deine Casting-Filme mit nach Hause, schauen sie sich an und fragen sich, mit wem sie ins Bett gehen würden‘. Aber ich bin nie in Castings gegangen, um durch Flirts einen Job zu bekommen. Das habe ich nie getan.“

Zudem hätten Schauspielerinnen mit der Doppelmoral zu kämpfen, die in der Filmindustrie allgegenwärtig sei: „Ich habe das Gefühl, als müssten wir Frauen dasselbe oft sieben Mal sagen, während bei Männern schon beim ersten Mal zugehört wird. Mittlerweile bin ich glücklicher, weil ich ältere Frauen spielen darf, bei denen es nicht mehr so wichtig ist, hübsch zu sein. Den Druck bin ich endlich los. Männer müssen oft nur ‚interessant‘ sein, aber auf den Frauen liegt der Druck, immer wunderschön und dünn zu sein.“ (Bang)