Donnerstag, 06. Juli 2017, 20:53 Uhr

Mel B: Fettiges Essen für ihr Wohlbefinden

Mel B würde „verrückt werden“, wenn sie sich nicht „ab und zu“ eine Belohnung genehmigen würde. Das ehemalige ‚Spice Girl‘ ernährt sich täglich vorbildlich und gesund, könnte sich jedoch nicht vorstellen, auf fettige Leckereien zu verzichten.

Mel B: Fettiges Essen für ihr Wohlbefinden
Foto: FayesVision/WENN.com

So verrät die Sängerin, die die drei Kinder Phoenix, Angel und Madison großzieht: „Für mich liegt der Schlüssel im Maß halten. Wenn meine Mädels am Wochenende Lust auf Pizza haben, dann hole ich uns auch Pizza. Ich würde verrückt werden, wenn ich mir die gelegentlichen Leckereien verbieten würde.“ Trotzdem achte die ‚America’s Got Talent‘-Jurorin stets darauf, Schokolade und andere Süßigkeiten lediglich jeden zweiten Tag zu essen und anstelle dessen Paranüsse zu snacken.

Angesprochen auf ihre Ess-Gewohnheiten antwortet die 42-jährige Britin: „Ich halte es einfach. Morgens mixe ich mir einen schnellen Smoothie mit Kokosnusswasser, griechischem Joghurt, Bananen, Blaubeeren und Granola. Als Mittagessen gibt es dann dunkles Roggenbrot mit Avocado und abends einen grünen Salat mit gegrilltem Hühnchen und angebratenem Gemüse. Über den Tag hinweg snacke ich meistens Paranüsse, Mandeln und Früchte, um meinen Schokoladen-Haushalt auf jeden zweiten Tag zu verschieben.

Ein Beitrag geteilt von Mel B (@officialmelb) am

Aber auch Sport sei entscheidend für ihr junges Äußeres, wie der ‚Wannabe‘-Star dem ‚Body and Soul‘-Magazine erklärt: „30 Minuten ist die perfekte Zeit, um etwas für deinen Oberkörper zu tun. Ich wechsle dann zwischen Übungen für die seitlichen Bauchmuskeln, Beine, Sit-Ups und Aufgaben mit Medizinbällen.“

Doch diese gesunde Einstellung war nicht immer Teil von Mels Leben, wie sie darlegt: „Mein Wendepunkt kam, nachdem ich meine jüngste Tochter Madison geboren hatte. Ich trug so lange das Gewicht eines Babys mit mir herum und merkte plötzlich, wie sehr ich es vermisste, aktiv zu sein und wie jede andere Mutter mit den Kindern zu spielen. Von da an fielen mir gesunde Ernährung und Sport wieder leicht.“