Samstag, 08. Juli 2017, 16:39 Uhr

Für Freunde von Katzenvideos: "Kedi" kommt ins Kino

Tausende von Katzen streifen täglich durch die Straßen von Istanbul. Sie gehören niemandem und sind doch ein fester Bestandteil der Gesellschaft. Frei, unabhängig und stolz leben sie seit vielen Jahren inmitten der Menschen, schenken ihnen Ruhe und Freude, aber lassen sich nie besitzen.

Für Freunde von Katzenvideos: "Kedi" kommt ins Kino
Foto: Weltkino

Ceyda Toruns faszinierender Dokumentarfilm begleitet sieben von ihnen durch den Alltag, jede einzelne von ihnen ist einzigartig und von außergewöhnlichem Temperament. Die Kamera folgt ihnen durch lebhafte Märkte, sonnige Gassen, Häfen und über die Dächer der Stadt – und fängt ihre besondere Beziehung zu den Menschen ein, deren Leben sie nachhaltig beeinflussen. Hier gibt es drei Filmclips und den Trailer!

Kino aus Katzenperspektive: In wunderschönen, berührenden Bildern erhält der Zuschauer Einblicke in das Leben dieser gleichsam anmutigen wie rätselhaften Tiere und ihr außergewöhnliches Verhältnis zu den Menschen. In den USA gelang dem Dokumentarfilm innerhalb kürzester Zeit ein überraschender Box-Office-Erfolg. Pünktlich zum Weltkatzentag am 8. August wollen die samtpfotigen Streuner auch die Herzen der deutschen Kinozuschauer erobern.

Um den Katzen so nah wie möglich zu kommen, entwarfen und experimentierten die Filmemacher mit verschiedenen „Katzen-Kameras“. Sie folgten ihnen in dunkle Gassen und verlassene Keller, flogen mit Drohnen über die Dächer und verfolgten die Katzen auf Schritt und Tritt, um filmische Perspektiven wie „über-die-Schulter“-Bilder einzufangen, während die Tiere durch die Straßen der Stadt steuerten.

Es war durchaus harte Arbeit, tagein tagaus zurückzukehren, um dieselbe Katze zu filmen. Dies ermöglichte jedoch, die einzigartigen Charaktere und die Interaktion mit ihrer Umgebung einzufangen.

Für Freunde von Katzenvideos: "Kedi" kommt ins Kino
Foto: Weltkino

Nach zwei Monaten Drehzeit begannen Ceyda Torun und ihr Cutter Mo Stoebe die einzelnen Katzengeschichten zusammenzusetzen, wobei sie bestrebt waren, deren Einmaligkeit zu erfassen, indem sie jeder Katze erlaubten, ihre Geschichte selbst zu erzählen.

Das ultimative Ziel war es, durch eine erlesene Auswahl an Katzengeschichten ein nachdenkliches Werk zu kreieren, das die Themen Liebe, Verlust, Freude, Einsamkeit und Zugehörigkeit enthält.

"Kedi – Von Katzen und Menschen": Großes Kino aus Katzenperspektive
Foto: Weltkino

Ceyda Torun erklärt: „Ich habe verstanden, dass meine eigenen Geschichten der Istanbuler Straßenkatzen nicht nur mir gehören, sondern dass jeder, der sich selbst erlaubt hat, eine bedeutungsvolle Beziehung mit diesen Kreaturen zu formen, das Leben und ihren Part darin unterschiedlich erlebt hat. Der Grad dieser tiefgreifenden, unterschiedlichen Perspektive variierte von Person zu Person, aber eine Sache blieb gleich: Sie wurde verursacht durch die Möglichkeit, mit einem Tier mit Charme, Intellekt und Autarkie zu koexistieren.“