Montag, 10. Juli 2017, 18:14 Uhr

Carolin Kebekus kritisiert die Tralala-Youtuberinnen

Carolin Kebekus hat den YouTube-Bloggern eine deutliche Ansage gemacht. Die beliebte Komikerin hat in einem Interview mit der ‚Welt am Sonntag‘ bemängelt, dass die Themen der Beauty-Blogger einfach zu oberflächlich seien.

Carolin Kebekus kritisiert die Tralala-Youtuberinnen
Foto: Schultz-Coulon/WENN.com

Ich finde, man kann all diesen Beauty-YouTube-Mädels ihre apolitische Haltung vorwerfen. Die erfolgreichsten Kanäle sind jene, die sich mit völlig inhaltsleeren Dingen beschäftigen, da geht es um nichts anderes als Schuhe, Frisuren-Tipps und wie man möglichst wenig am Tag isst.“ Die Anzahl der Fans sei enorm, allerdings ginge es eben nur um Frisuren oder Äußerlichkeiten: „Das macht einem schon Angst. Ich glaube nicht, dass man das einfach als vorübergehendes Phänomen abtun kann.“

Im Freundeskreis verspürt der TV-Star beispielsweise den Umschwung zum Thema Fremdenfeindlichkeit, wie sie zuletzt in einem Interview mit ‚DB Mobil‘ verriet: „Ich spüre den Umschwung auch im privaten Umfeld: ‚Jetzt kommen die alle hierhin und bekommen gleich einen Fernseher geschenkt.‘ Den Satz habe ich, kein Scherz, sogar in meinem Freundeskreis gehört. Da sagte ich: ‚Moment, worüber reden wir hier gerade?‘ So erschreckend das ist: Der Satz gibt die Stimmung im Land wieder.“

In der Grundschule haben sie und ihre Freundin und „immer so getan, als kämen wir auch aus einem anderen Land und könnten eine andere Sprache – weil wir das bei den anderen immer so cool fanden.“