Montag, 10. Juli 2017, 9:13 Uhr

Maisie Williams kritisiert besorgniserregenden Trend

Maisie Williams kritisiert, dass Schauspielerinnen viel zu schnell erwachsen werden müssen. Die ‚Game of Thrones‘-Darstellerin findet es unfair, dass Teenie-Stars immer Rollen bekommen, die gar nicht ihrem wirklichen Reifegrad entsprechen.

Maisie Williams kritisiert besorgniserregenden Trend
Foto: WENN.com

Sie selbst sei von diesem besorgniserregenden Trend glücklicherweise verschont geblieben: „Ich hatte Glück, dass ich immer Charaktere gespielt habe, die nicht unbedingt eine Augenweide sind. Es ist schwer für junge Schauspielerinnen, die sich immer noch wie halbe Teenager fühlen und dann dazu gezwungen werden, Figuren zu spielen, die viel erwachsener sind.“ Leider würde sich das Konzept „junge sexy Frau“ immer noch am besten in Hollywood verkaufen.

Maisie selbst bekam ihre Rolle in der beliebten Fantasyserie bereits im Alter von zwölf Jahren. Damals sei noch alles ganz anders gewesen: „Mit zwölf hatte ich keine Angst und habe mich um nichts geschert, also habe ich es wirklich genossen. Aber dann hat sich mit jeder Staffel mehr Druck aufgebaut und es wurde ein wenig destruktiv.“ Diese Phase voller Selbstzweifel würde „jeder“ durchmachen, erklärt der Star. „Das kam mit der Pubertät. Es ist alles irgendwie versandet und ich habe mein Selbstbewusstsein verloren. Jetzt gewinne ich es langsam wieder zurück.“

Dem ‚Sunday Times Style‘-Magazin schildert die 20-Jährige, dass es eine sehr „seltsame“ Zeit gewesen sei: „Ich hatte die Zeit meines Lebens, aber wenn ich jetzt zurückblicke, denke ich, dass ich nicht sehr glücklich war, weil ich nicht viele Freunde hatte.“