Dienstag, 11. Juli 2017, 21:13 Uhr

Filmkritik "Spider-Man Homecoming": Routiniert und perfekt

„Spider-Man: Homecoming“ startet am Donnerstag auch in den deutschen Kinos. Der Film mit Tom Holland, Robert Downey Jr. und Marisa Tomei spielte am Start-Wochenende in den USA und Kanada rund 117 Millionen Dollar (etwa 102 Millionen Euro) ein. Das reichte dort für Platz 1.

Filmkritik "Spider-Man Homecoming": Routiniert und perfekt
Foto: SonyPictures

Peter Parker alias Spider-Man (Tom Holland, 21, „Die versunkene Stadt Z“) ist erstmals die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft. Er ist in New York bei seiner Tante May (wie immer toll, auch in dieser Nebenrolle: Marisa Tomei, 52, „The Watcher“) untergekommen. Aber seitdem er mit den Avengers zusammenarbeiten durfte, ist Peter frustriert. Nur nette Nachbarschaftsdienste (z.B. einen Fahrraddiebstahl) zu verrichten, dass reicht ihm nicht mehr.

Sein Mentor Tony Stark (Robert Downey Jr., 52, „Zodiac – Die Spur des Killers“) ist da anderer Meinung, doch er fördert den jungen Teamkollegen. Peter Parkers Herausforderung heißt mal wieder, seinen stinknormalen Alltag auf die Reihe zu kriegen, ganz besonders die Schule. Sein Kumpel Ned (Jacob Batalon) von der Highschool kommt relativ schnell hinter das Doppelleben, dass Peter führt und ist von da an ein verlässlicher Freund. In „Spider Man: Homecoming“ geht es um die erste Liebe, Versagensängste und Überwindungskraft – alles nur etwas größer, auf Superheldenniveau eben.

Filmkritik "Spider-Man Homecoming": Routiniert und perfekt
Foto: SonyPictures

Einen Bösewicht gibt es natürlich auch und soviel sei gesagt: Michael Keaton (65, „Batman“, „Viel Lärm um Nichts“) als Vogelmann Vulture/Adrian Toomes macht seine Sache gut. Mit Charisma und brutal hoher krimineller Energie steht er in diesem Abenteuer am anderen Ende der Gut-und-Böse-Skala und bietet so dem Aufsteiger Spider-Man mehr als eine Gelegenheit, sich zu beweisen.

Filmkritik "Spider-Man Homecoming": Routiniert und perfekt
Foto: SonyPictures

Fazit: Der gewohnte Hype, mit dem alle Verfilmungen rund um die Avengers betrieben wird, findet auch bei „Spider-Man: Homecoming“ statt.

Es kommen sowohl Fans von Michael Keaton, als auch all die Neuen von Jungstar Tom Holland auagiebig auf ihre Kosten. Popcorn nicht vergessen! (Katrin Wessel)

Filmkritik "Spider-Man Homecoming": Routiniert und perfekt
Foto: SonyPictures
Filmkritik "Spider-Man Homecoming": Routiniert und perfekt
Foto: SonyPictures