Dienstag, 11. Juli 2017, 17:10 Uhr

Lena Dunham vescherbelt ihre Klamotten

Lena Dunham verkauft 169 Teile aus ihrem Kleiderschrank für einen guten Zweck. Die ‚Girls‘-Darstellerin spendet die Erlöse an die Nonprofit-Organisation ‚Planned Parenthood‘, die sich für reproduktive Gesundheitsvorsorge einsetzt.

Lena Dunham vescherbelt ihre Klamotten
Foto: Patricia Schlein/WENN.com

Ihre Motivation erklärt die Schauspielerin so: „Ich habe realisiert, dass ich viel Sch*** mit mir herumgetragen habe, sowohl innerlich als auch äußerlich. Ich habe immer gedacht, dass ich meine gesamten Klamotten für meine zukünftige Tochter horte. Jetzt verstehe ich – vor allem als Frau mit einer reproduktiven Krankheit -, dass ich vielleicht am Ende einen Adoptivsohn haben könnte oder eine Tochter, die sich bei ihrer Geburt nicht mit ihrem Geschlecht identifiziert.“ Denn man könne „nicht für eine Zukunft leben, die noch nicht existiert“.

Für Lena haben die Kleidungsstücke eine sehr persönliche Bedeutung: „Sie haben viele Erinnerungen zurückgebracht. Ich meinte ‚Es gibt ein Paparazzi-Bild von mir, auf dem ich Quesadilla darin esse!'“ Besonderes Highlight für die Fans: Jedes Teil ist mit einer Notiz der 31-Jährigen oder des jeweiligen Designers versehen, in der die Hintergründe dazu erläutert werden. Die Preise starten ab 30 Euro, die Größen variieren zwischen 34 und 42, manche sind auch darüber. Im Gespräch mit ‚The New York Times‘ offenbart der Star: „Ich mag es, eine Frau zu sein, die keine typischen Hollywood-Größen hat und wunderschöne Designer-Stücke in die Welt trägt… Ich habe diesen Ruf weg, dass ich einen durchwegs schlechten Stil habe.“ Die Fashion-Welt würde sich nämlich gerne über ihren ungewöhnlichen Modegeschmack lustig machen. „Das ist mir egal“, beharrt Lena. „Ich habe immer schon gedacht, dass die Leute, die am schlechtesten angezogen sind, am schönsten angezogen sind.“