Mittwoch, 12. Juli 2017, 12:15 Uhr

Quentin Tarantino verfilmt mit Brad Pitt den Brutalo-Mord an Sharon Tate

Quentin Tarantino macht einen Film über Charles Manson. Der ‚Kill Bill‘-Filmemacher verfilmt die Geschichte über den Mord an der schwangeren Schauspielerin Sharon Tate, der Ehefrau von Regisseur Roman Polanski, die von der Manson-Familie im August 1969 erstochen wurde.

Quentin Tarantino verfilmt den berüchtigten Mord an Sharon Tate
Foto: FayesVision/WENN.com

Berichten zufolge sollen Brad Pitt und Jennifer Lawrence die Rollen übernehmen. Wie Insider jedoch gegenüber ‚The Hollywood Reporter‘ verraten, hat Lawrence noch nichts in dieser Richtung bestätigt. Der erfolgreiche Regisseur soll außerdem das Drehbuch schreiben. Harvey und Bob Weinstein werden wie schon bei früheren Tarantino-Filmen auch bei diesem Projekt als Produzenten und Ausführende Produzenten auftreten. Drehbeginn ist für Sommer 2018 geplant. Ein Filmtitel ist noch nicht bekannt. Sharon war im achten Monat schwanger, als sie brutal ermordet wurde.

Der berüchtigte Bandenanführer beauftragte eine Gruppe seiner Anhänger, die Bewohner eines Hauses in Los Angeles zu überfallen. Er glaubte, darin wohnte ein Aufnahmeproduzent, der ihn abgewiesen hatte. Die drei Männer und eine Frau verwendeten Pistolen und Messer, um die Schauspielerin und vier andere Bewohner zu töten. 1971 wurde Manson, inzwischen 82 Jahre alt, und einige Mitglieder seiner Gang zu lebenslanger Haft verurteilt.

Sollte das Projekt zustande kommen, wird es das erste Mal sein, dass der ‚Inglourious Basterds‘-Regisseur einen Film dreht, der auf wahren Begebenheiten basiert.

Charles Manson ist wahrscheinlich eine der berüchtigsten Verbnrecher des letzten Jahrhunderts. Der Amerikaner verbrachte seine gesamten Zwanziger im Gefängnis und schloss sich danach einer Hippie-Kommune in Kalifornien an. Er soll überaus charismatisch gewesen sein und übernahm bald die Leitung der Gruppe, welche er mit Drogen, Gruppensex, rassistischen Theorien und autoritärer Führung bald zu einer Sekte umformte. Die Gehirnwäsche ging so weit, dass die Sektenmitglieder im Sommer 1969 innerhalb von nur einem Monat mehrere Menschen töteten. So eben auch die schwangere Ehefrau von Regisseur und Oscar-Preisträger Roman Polanski (80).

Die Taten konnten relativ schnell von der Polizei aufgeklärt werden. Hinter Gittern wurden mehrere schwere Mordanschläge auf ihn ausgeübt, außerdem bekommt er bis heute Liebes- und Bewunderer-Briefe. 2014 wollte er sogar die 26-jährige Afton Elaine Burton heiraten, er ließ die ihm erteilte Heiratserlaubnis aber aus nicht bekannten Gründen verfallen. (Bang/LK)