Freitag, 14. Juli 2017, 20:49 Uhr

Charli XCX: Ziemlich unbeholfener Auftritt

Charli XCX spricht über ihre schwierigen Anfänge in der Musikindustrie. Die britische Sängerin, die eigentlich Charlotte Aitchison heißt, stürmte mit Hits wie ‚Break the Rules‘ und ‚Boom Clap‘ weltweit die Charts. Jedoch dauerte es einige Zeit, bis sie Fuß in der Branche fassen konnte.

Charli XCX: Ziemlich unbeholfener Auftritt
Foto: Tony Oudot/WENN

Ihren ersten Auftritt hat die Künstlerin noch „sehr genau“ im Kopf: „Ich war 14 Jahre alt und es war auf einer Hausparty in London. Ein Promoter war damals auf mein Myspace-Profil aufmerksam geworden – es war schließlich das Jahr 2006 – und hatte mich eingeladen, auf einer seiner Partys zu spielen.“ Dabei gibt die Musikerin zu, „wirklich keine Ahnung von der Partyszene in London“ gehabt zu haben. „Meine Eltern waren sogar bei diesem Auftritt dabei“, gesteht sie im Interview mit der ‚Vogue‘.

Sie sei „ziemlich unbeholfen gewesen“, jedoch habe es „wahnsinnig viel Spaß“ gemacht. Anschließend sei die 24-Jährige noch auf ein paar ähnliche Events gegangen und in kleinen Clubs aufgetreten.

Auch heute noch würde es viele negative Stimmen zu ihrer Musik geben. Ihr letztes Album ‚Sucker‘ war daher auch eine Abrechnung mit ihren Kritikern: „Ich hatte das Gefühl, ich müsse mich beweisen und hegte Aggressionen gegen die Musikindustrie.“ Weiter bemängelt der Star, dass „viele Künstlerinnen in Schubladen gesteckt werden“. Charli erklärt, dass in der Industrie oft eine Doppelmoral dominieren würde: „Mir ist es völlig egal, ob ein Musiker seine eigenen Songs schreibt oder nicht – für mich geht es darum, ein guter Popstar zu sein. Allerdings wird Künstlerinnen – im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen – immer wieder vorgeworfen, sie seien ‚fake‘, wenn sie nicht ihre eigenen Songs schreiben. Das macht mich wirklich wütend!“