Freitag, 14. Juli 2017, 8:29 Uhr

Costa Cordalis nach Sturz in Klinik

Costa Cordalis ist in seinem Zuhause auf Mallorca schwer gestürzt. Schock-Moment für den 73-jährigen Schlagerstar! Am vergangenen Wochenende war der erfolgreiche Musiker in seiner Finca in Santa Ponsa so schwer gestürzt, dass die Ärzte bei ihm einen doppelten Knöchelbruch diagnostizierten.

Costa Cordalis nach Sturz in Klinik
Foto: WENN.com

Von seiner schmerzenden Verletzung berichtete der Grieche gegenüber der ‘Bild’-Zeitung: „Ich kam morgens aus der Badewanne, als ich plötzlich wegrutschte. Ich hatte starke Schmerzen. Aber meine Frau Ingrid und ich haben sofort entschieden, die nächste Linienmaschine nach Hamburg zu nehmen. Ich traue den Ärzten in Spanien nicht.“

Doch am Wochenende fand parallel bekanntlich das große Politiker-Treffen in der Hansestadt statt, welches die Ankunft des Sängers noch zusätzlich verzögerte: „Wegen des G20-Gipfels sind wir kaum mit dem Taxi vom Flughafen zur Klinik gekommen.“

Im Krankenhaus ging es dann aber erst richtig los: unter Vollnarkose wurde der Wahl-Mallorquiner drei Stunden lang operiert. Zwar gehe es dem dreifachen Vater nun viel besser, allerdings nicht ganz schmerzfrei: „Ich nehme drei bis vier Ibuprofen-Tabletten am Tag, um es auszuhalten.“ Aber es hätte auch anders ausgehen können: „Ich hätte mir auch das Genick brechen können wie mein Freund Gunter Gabriel. Das hat mich sehr mitgenommen.“

Folge des Sturzes ist unter anderem die Absage seines Auftritts vor 25.000 Fans in Brandenburg beim ‘radio B2-Schlagerhammer’-Festivals. Cordalis möchte sich nun erst einmal auf sich und seine Genesung konzentrieren: „Ich will erst einmal in Deutschland bleiben, suche jetzt nach einer Reha. Am liebsten an der Nordsee in St. Peter Ording.“

Sein Sohn Lucas Cordalis sagte dem Berliner Sender: „Er hat sich richtig weh getan… Man konnte das nicht noch nach hinten schieben, um die Show irgendwie durchzuziehen“. (Bang/dpa)