Sonntag, 16. Juli 2017, 12:20 Uhr

"Aladdin": Will Smith ist dabei - kommt auch Tom Hardy?

Disney hat die Top-Besetzung für die geplante Neuauflage des Märchenklassikers „Aladdin“ endlich zusammen. Hollywoodstar Will Smith („Men in Black“) werde den Flaschengeist Dschinni spielen, wie das Filmstudio im kalifornischen Anaheim bekannt gab.

"Aladdin": Will Smith ist dabei - kommt auch Tom Hardy?
Foto: IPA/WENN.com

Der Schauspieler wird in dem Live-Action-Film den lustigen blauen Geist aus der Wunderlampe spielen. Disney hat das auf einer D23-Expo am Samstag (15. Juli) selbstverraten und auch gleich noch einige andere schon feststehende Mitglieder des Casts vorgestellt. Der 48-Jährige wird auf der Leinwand neben Naomi Scott, die die Prinzessin Jasmine spielen wird und neben Newcomer Mena Massoud, gebürtige Ägypter, der die Rolle des Titelhelden Aladdin schlüpfen wird, zu sehen sein.

Wer den Bösewicht Jafar spielen wird ist noch nicht bekannt. Allerdings wird gemunkelt, dass Tom Hardy ein Favorit für die Rolle sein soll. Regisseur Guy Ritchie ist nämlich selbst ein großer Fan des 39-Jährigen. Ein Insider sagte erst vor Kurzem: „Guy ist ein großer Fan von Toms Arbeit und ihn für den Film zu bekommen wäre eine Riesensache. Es gab bereits Gespräche und obwohl noch nichts in Stein gemeißelt ist und sich alles noch ändern kann, wäre er definitiv eine von Guys ersten Wahlen. Es kommt jetzt nur noch auf die Terminplanungen an.“

Der britische Regisseur und Madonna-Ex arbeitet daran, den beliebten Disney-Klassiker, der 1992 als Zeichentrick erschien, wieder auf die große Leinwand zu bringen. Und mit Will Smith hat er auf jeden Fall schon mal einen Erfolgsgaranten auf seiner Seite.

Disney hatte schon 1992 mit dem Zeichentrickmärchen (was man neumodisch ja Animationsfilm nennmt) und dem von Robin Williams (1951-2014) vertonten Flaschengeist großen Erfolg. „Aladdin“ dreht sich um einen Straßenjungen, dem ein Geist aus einer Zauberlampe drei Wünsche erfüllt. Das Skript für die Neuverfilmung stammt von John August („Big Fish“). (Bang/dpa)