Dienstag, 18. Juli 2017, 21:28 Uhr

"Aladdin": Shitstorm gegen die schöne Naomi Scott

Vor wenigen Tagen wurden bekannt, wer in der Realverfilmung von „Aladdin“ zu sehen sein wird. Die Rolle von Prinzessin Jasmin ging an Naomi Scott (24, zuletzt in ‚Power Rangers‚ zu sehen). Weil die aber keine Araberin ist, zeigten sich die User auf Twitter empört.

"Aladdin": Shitstorm gegen die schöne Naomi Scott
Foto: Nicky Nelson/WENN.com

„White Washing“ ist seit einigen Monaten eines der beliebtesten Streitthemen in Hollywood. Dieser Begriff meint, dass wenn man eine Geschichte erzählt, in der die Protagonisten nicht hellhäutig sind, diese Rollen in der Verfilmung dann aber an hellhäutige Menschen gibt. Im Fall von „Aladdin“ heißt das, dass man die Rollen an nicht-arabisch-stämmige Darsteller vergibt. Genau das nicht zu machen hatte Produzent Dan Lin im Februar noch versprochen.

Nun ging aber die weibliche Hauptrolle an die Schauspielerin Naomi Scott. Sie ist eine britische Schauspielerin mit indischen Wurzeln. Ihr Vater ist Europäer, ihre Mutter Inderin. Damit ist sie mix-raced und auf jeden Fall keine Araberin. Ein Fakt den die User auf Twitter nun sehr beklagen.

Ist die Kritik berechtigt oder überzogen? Insbesondere, weil es ja möglich war, einen arabisch-stämmigen, männlichen Darsteller zu finden. Dieser heißt Mena Massoud (24) und wurde in Ägypten geboren. (LK)