Mittwoch, 19. Juli 2017, 20:18 Uhr

Harry Styles: „Ja, ich habe vier Nippel“

One-Direction-Star Harry Styles (23) hat in einem etwas seltsamen Interview mit US-Moderatorin und Comedian Chelsea Handler (42) zugegeben, vier Nippel zu haben. Bisher wäre das offenbar nur ein online unter Fans wild zirkulierendes Gerücht gewesen.

Harry Styles: „Ja, ich habe vier Nippel“
Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Nun „endlich“ die Bestätigung. Der Sänger und ‚Dunkirk’-Star war dann auch so frei, sogar konkret zu zeigen, wo sich diese befinden. Darauf erwiderte die für ihren trockenen Humor bekannte Moderatorin: „Oh, ich hatte mal was mit einem Kerl, der so war. Ich wusste nicht, dass das in Mode ist“, worauf Harry Styles genauso trocken konterte: „Es ist in Mode“, nur um dann in Gelächter auszubrechen. Das ganze restliche „Interview“ (zu ‚Dunkirk’-Promozwecken) verläuft genauso sinnfrei, wobei unter anderem über die Lage des Ortes Uneinigkeit herrscht, aus dem der ‚Sign of the Times’-Sänger stammt (Manchester im Nordwesten von England).

Und auch als Chelsea Handler am Ende den Musiker bittet, doch sitzen zu bleiben, sie dagegen ihren Stuhl nimmt und ihn wegträgt, ist dem Zuschauer nicht wirklich zum Lachen zumute (da Geschmäcker aber glücklicherweise verschieden sind, wird es aber sicherlich auch einige geben, die sich dabei vor Lachen wegschmeißen werden). Trotzdem glänzte Harry Styles bei dem kurzen Frage-Antwort-Spiel mit überwiegender Souveränität. US-Comedian Chelsea Handler brachte sich zuletzt damit ins Gespräch, dass sie – wie häufig – den Kardashian-Clan kritisierte. Den macht sie nämlich indirekt für den Wahlsieg von Donald Trump (71) verantwortlich.

Die Medien würden ihrer Ansicht nach den jetzigen US-Präsidenten so häufig bringen, dass er „wie ein Entertainer“ behandelt werde. Und genau an dieser negativen Entwicklung seien eben die Kardashians schuld. Sie erklärte: „Wir haben uns in eine Reality-Show verwandelt. Ich gebe persönlich den Kardashians dafür die Schuld; der Anfang vom Ende waren die Kardashians. Die Art wie Leute dort gehypt werden und nicht mehr weggehen – das ist surreal.“ (CS)